Kategorie: „Oberstufe”

Mathe am Samstag, 17.2.18

Magische Mathematik

Am Samstag ist wieder Leuchtturm-Tag!
Unter dem Titel „Magische Mathematik“ werden wir im Leuchtturm-Treff mathematische Rechentricks verstehen, erlernen – und uns damit gegenseitig verzaubern.

Die Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe haben in der Leuchtturm-Akademie die Gelegenheit, unmögliche Beweise zu entzaubern und eine eigene Wissenschafts-Show zu gestalten.

Treffen in der LG Mensa. Zeit: Sa., 17.2.18 von 10 bis 13 Uhr für beide Gruppen.

Anmeldungen bitte bei Frau Kümmerlen.

Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen unser Kooperation mit der Kinder- und Jugendakademie Kassel .

Bitte vormerken:
Unser weiterer Termin in diesem Schuljahr ist am 14. April 2018.

MINT-EC Camp in Frankenberg

3 Tage lang Physik und Messungen.

Natürlich konnten wir uns diesen Spaß nicht entgehen lassen und stimmten zu, in der letzten Woche der Q3 die Edertalschule in Frankenberg zu besuchen, um dort Experimente auszuprobieren, deren Funktionsweise wir im LK bereits theoretisch durchgenommen, allerdings noch nie selbst durchgeführt hatten.
Dass wir diese Projekte in der Schule nie durchführen können, liegt vor Allem daran, dass der Lehrplan sehr eng getaktet ist. Das ist unserer Meinung nach allerdings ein Problem, weil man viel mehr Verständnis für die wissenschaftliche Arbeit hat, wenn man selbst schon einmal an solchen Apparaturen gearbeitet hat. Wir hatten das Glück diese Erfahrungen sammeln zu können.

Uns erwarteten also 10 interessante Versuche, die teilweise Meilensteine auf dem Weg zum Verstehen der Natur waren. Darunter waren Versuche wie Photoeffekt, elektrischer Schwingkreis und Millikan-Versuch. Völlig unbeabsichtigt wurden Philipp und Christoph dem gleichen Experiment, der h-Bestimmung  mithilfe des Photoeffekts, zugelost. Mathis wurde zusammen mit einem Schüler der Edertalschule dem Fadenstrahlröhrenexperiment zugewiesen.
An diesen Experimenten arbeiteten wir dann zwei Tage und entwickelten die Abschlusspräsentation für den letzten Tag des Camps.

Natürlich mussten wir die drei Tage, die wir in Frankenberg verbrachten, auch irgendwo untergebracht sein. Glücklicherweise hatte sich Herr Starck, der Leiter des MINT-Camps in Frankenberg, dazu bereit erklärt uns drei bei sich zuhause zu beherbergen. So durften wir die Tage bei einer sehr lieben Gastfamilie unterkommen. Dafür bedanken wir uns noch einmal recht herzlich.
Nach der Projektarbeit sind wir dann wieder in die Gastfamilien zurückgekehrt und haben zusammen etwas gekocht, weiter an der Abschlusspräsentation gearbeitet, oder etwas für die Schule gemacht. Manchmal haben wir uns aber auch einfach nur entspannt.

Nachdem dann am Freitag alle Edertalschüler ihre Q3-Zeugnisse bekommen und alle ihre Abschlusspräsentationen gehalten hatten, bedankte sich Herr Starck noch einmal bei allen für die gute Mitarbeit und bat um Rückmeldung wie das Camp empfunden wurde und was die Schüler mitgenommen haben.
Was die Edertalschüler zurückmelden werden, wissen wir nicht. Wir sind allerdings der Meinung, dass das jährlich stattfinde MINT-Camp an der Edertalschule eine sehr tolle Idee zum Vermitteln der Lerninhalte ist. Wir haben einiges an positiven Erfahrungen mitgenommen, Kontakte geknüpft bzw. alte Bekannte (von Jugend forscht) wiedergesehen und fürs Physikabitur einiges lernen können.
Deswegen freuen wir uns umso mehr als erste Nicht-Edertalschüler am Camp teilgenommen zu haben und würden uns sehr freuen, wenn auch anderen Schülern vom LG die Möglichkeit eröffnet werden würde, in den kommenden Jahren das MINT-Camp an der Edertalschule zu besuchen.

von Christoph Maier, Q4

Hier der Bericht in der “Handschrift” der Naturwissenschaften, gesetzt vom Verfasser mit LaTeX

Download (PDF, 674KB)

Feb, 08, 2018

 

0

SHARE THIS

Hessischer Landeswettbewerb Physik-WeltCup

Die Physik-Weltmeisterschaft heißt IYPT (International Young Physicists´ Tournament). Bei diesem weltweiten Wettbewerb treffen Teams aus weiterführenden Schulen aufeinander, die vorher komplizierte wissenschaftliche Fragestellungen theoretisch und experimentell gelöst haben. Bei diesem Wettbewerb müssen sie ihre Lösungen überzeugend in Englisch vorstellen und in einer Diskussion mit anderen Teams verteidigen.

Seit 2014 gibt es einen nationalen Vorentscheid, das German Young Physicists´ Tournament, GYPT. Es fand damals im Schülerforschungszentrum Nordhessen (SFN) statt und ein SFN-Team wurde deutscher Meister.

2016 gab es so viele Voranmeldungen, dass regionale Vorentscheidungen organisiert wurden. Da das SFN das einzige GYPT-Trainingszentrum in Hessen ist, findet hier die hessische Regionalentscheidung statt: Hess Young Physicists´ Tournament HYPT.

Jugendliche aus ganz Hessen nahmen am Samstag, dem 27.1.2018 von 14 bis 19 Uhr am HYPT teil.

Von der Lichtenberg-Schule waren Christoph Maier und Bjarne Deter dabei – beide konnten sich für den Bundeswettbewerb GYPT qualifizieren, Christoph wurde mit seinem Team sogar Landessieger – Herzlichen Glückwunsch!

Vielleicht gelingt ja sogar die Qualifikation für das IYPT in China…

 

Zum Ablauf:

Dies war Christophs Thema: Heron’s Fountain

Construct a Heron’s fountain and explain how it works. Investigate how the relevant parameters affect the height of the water jet.

Dies war Bjarnes Thema: Curie Point Engine

Make a nickel disc that can rotate freely around its axis. Place a magnet near the edge of the disk and heat this side of it. The disk starts to rotate. Investigate the parameters affecting the rotation and optimize the design for a steady motion.

Dann begannen die jeweils 35minütigen Diskussionsrunden, die immer nach dem gleichen Schema aufgebaut waren:

Ein Teilnehmer (der „reporter“) präsentierte sein Projekt in 12 Minuten, danach diskutierte ein anderer Teilnehmer (der „opponent“), der das Projekt vorher nicht kannte, nach einer Vorbereitungszeit von 2 Minuten für weitere 12 Minuten mit dem Reporter. Dann stellte die Jury 4 Minuten lang Fachfragen.

In den nächsten 5 Minuten hatten die Jurymitglieder Gelegenheit, für Reporter und Opponent zwischen 1 und 10 Punkten zu vergeben und der nächste Reporter bereitete die Präsentation vor.

Die Aufgaben für den Wettbewerb 2018/19 erscheinen im August.

Aber in der letzten Woche der Sommerferien wird das SFN alle Jugendlichen, die gerne Physik auf Englisch betreiben wollen, auf die neue Runde vorbereiten.

 

MUE, nach einer Vorlage von KP Haupt (herzlichen Dank dafür); Foto: KP

SHARE THIS

Studienfahrt nach Auschwitz 2018

Vom 22. – 27. Januar 2018 sind bereits zum sechsten Mal in Folge OberstufenschülerInnen der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule zu einer Studienfahrt nach Auschwitz aufgebrochen.

In diesem Jahr nahmen 45 Schülerinnen und Schüler an der Gedenkstättenfahrt nach Polen teil.
Die Studienfahrt nach Auschwitz wird von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung sowie der Bethe-Stiftung Erinnern Ermöglichen gefördert, die zurecht auf ihrer Homepage als Begründung für ihr Engagement bei der Förderung von Gedenkstättenfahrten zu früheren Vernichtungsstätten darauf hinweist, dass nur wer die Vergangenheit kennt, die Gegenwart gut gestalten und Verantwortung für die Zukunft übernehmen kann.
In Oswiecim (Auschwitz) erwartete die SchülerInnen ein Programm, das neben der Besichtigung der beiden Stammlager vor Ort und der Länderausstellungen auch Stadtbesichtigungen in Oswiecim und Krakau beinhaltete. Zudem fanden Workshops sowie ein beeindruckendes Zeitzeugengespräch statt.

Bild & Text: FLE

SHARE THIS

Internationaler Chemiewettbewerb 2017

Bei dem Internationalen Chemiewettbewerb des Royal Australian Chemical Institute 2017, der in Deutschland exklusiv an MINT-EC Schulen veranstaltet wird, vertraten 20 Schülerinnen und Schüler aus den beiden Chemie Leistungskursen der jetzigen Q3 die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule.   Der Test bestand daraus, innerhalb von 60 Minuten 30 Multiple Choice Fragen aus unterschiedlichen Feldern der Chemie richtig zu beantworten. […] Weiterlesen

SHARE THIS

WLAN für SuS der Oberstufe

Seit kurzem bietet die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule ihren Schülerinnen und Schülern der Oberstufe einen gesicherten und gefilterten (TimeforKids) WLAN-Zugang zum Internet auf Privatgeräten an. Dieser Service dient in erster Linie der schulischen Nutzung. Im Sinne einer guten Verfügbarkeit des Internetanschlusses haben wir eine Begrenzung der Datenmenge und Nutzungszeit vornehmen müssen.

Es ist faktisch so, dass wir als Schule einen Zugang zum Internet haben, der so schnell oder langsam ist wie schon fast übliche private Anbindungen (derzeit 400MBit/s). D.h. wir müssen mit der Ressource Internet sparsam umgehen.

Wir haben uns für ein Verfahren entschieden, das den Zugang zum Internet mit der Ausgabe von Vouchers (ähnlich wie in Hotels) realisiert. Diese Vouchers sind analog zu Mobilfunkverträgen einen Monat gültig und haben ein Volumen von max. 1GB. Es kann nach Ablauf des Datenvolumens ein neuer Voucher angefragt werden, ein Anrecht auf unbegrenzte Anzahl von Vouchers innerhalb eines Monates besteht jedoch nicht. Es gilt der Grundsatz der sparsamen und begründeten Nutzung.

Zudem muss von den Schülerinnen und Schülern (ggf. auch von den Erziehungsberechtigten) folgender Nutzungsvereinbarung zugestimmt werden.

Wir testen das Verfahren und sammeln Erfahrungen…

 

Download (PDF, 40KB)

Von: Andreas Rehner-Schmoock & Thomas Maxara

SHARE THIS

Frühstudium Mathematik

Frühstudium Mathematik an der Universität Kassel im Wintersemester 2017/18
Computeralgebrapraktikum mit Maxima

Zielgruppe: Oberstufenschülerinnen und Schüler ab der E-Phase mit Interesse an Mathematik oder Informatik
Termin: Start Mittwoch, 25. Oktober 2017, 16:15 – 17:45 Uhr im AVZ Oberzwehren, Heinrich-Plett-Str. 40,
weitere Termine jeden Mittwoch bis Mitte Februar (ausgenommen Weihnachtsferien)
Inhalte: Modulares Rechnen, Computeralgebra mit Maxima, Kodierungstheorie, Kryptographie
Leitung: Prof. Dr. W. Koepf und Prof. Dr. W. Seiler
Anmeldung und Infos: per Mail bei m.schaumburg@kollegium.lg-ks.de
Web: http://www.mathematik.uni-kassel.de/~seiler/Courses/AGCA-1718.html

Schein: Es kann ein Schein erworben werden, der bei einem regulären Studium angerechnet wird.

Liebe Schülerinnen und Schüler,

auch in diesem Jahr können wieder Schüler der Oberstufe am Computeralgebrapraktikum der Universität Kassel von Prof. Koepf und Prof. Seiler im Rahmen des Frühstudiums Mathematik teilnehmen. Dazu im Folgenden einige Infos.

Im Rahmen der Veranstaltung erhalten die Schüler einen Einblick in eine Lehrveranstaltung der Universität und können bereits einen Schein erwerben, der bei einem Bachelorstudium im Bereich Mathematik anerkannt wird. Ein Schein über ein erfolgreich absolviertes Frühstudium ist sicher auch bei Bewerbungen eine wertvolle – weil seltene – Qualifikation.
Die Themen beinhalten auch interessante Anwendungen der Mathematik wie Codierungstheorie und Kryptographie.

Die Veranstaltung eignet sich für Schüler, die an Mathematik oder Informatik interessiert sind. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf der praktischen Arbeit mit dem Computeralgebrasystem Maxima. Näheres über die Inhalte des Frühstudiums findet man bei http://www.mathematik.uni-kassel.de/~seiler/Courses/AGCA-1718.html
Das Computeralgebrasystem Maxima ist für Windows und Mac kostenlos verfügbar.

Das Frühstudium findet jeweils mittwochs, beginnend nach den Herbstferien am Mittwoch, 25.10.2017 von 16:15 – 17:45 Uhr im AVZ, Heinrich-Plett-Str. 40, statt.

Der Kurs endet mit dem Wintersemester Mitte Februar.

Anmeldung bitte formlos per Mail mit Vor- und Nachame, Klasse oder Jahrgangsstufe und Mailadresse der Teilnehmerin/des Teilnehmers an Manfred Schaumburg, Lichtenberg-Schule: m.schaumburg@kollegium.lg-ks.de
Angemeldete Teilnehmer erhalten weitere Informationen zur Veranstaltung per Mail.

Die Teilnahme ist kostenfrei, die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Die Anmeldung ist verbindlich, nach der ersten Sitzung kann man sich bei Nichtgefallen wieder abmelden.

Teilchenphysik Praktikum in Kanada

Hier der Bericht zweier unserer Abiturienten über ihren dreiwöchigen Aufenthalt am Forschungszentrum TRIUMF in Vancouver.

Aug, 18, 2017

0

SHARE THIS

MINT-EC Camp Modellierungstage

Damals noch als MINT-EC Anwärterschule luden wir erstmals zu einem MINT-EC Camp auch andere Schulen des Netzwerks exzellenter Schulen mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt ein.

Vom 19. bis 21. Juni 2017 fanden in unserem Hause exklusiv für Leistungskurse Mathematik der Q2 „Modellierungstage“ statt. Diese wurden geleitet von Prof. Dr. Rita Borromeo Ferri und Prof. Dr. Andreas Meister (Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel) und durchgeführt von deren Studierenden.

Zur Konzeption:
„Wie kann Mathematik helfen Alltagsprobleme zu lösen?”, fragen viele Schülerinnen und Schüler, wenn die Modellierungstage an ihrer Schule beginnen. Die meisten Lernenden können sich auch nicht vorstellen, sich drei Tage nur mit Mathe in Kleingruppen, betreut durch Studierende der Uni Kassel, zu beschäftigen, anstatt normalen Unterricht zu haben.

„Für welche Probleme wird Mathe tatsächlich gebraucht?”, interessiert die Lernenden schließlich. Viele Fragestellungen aus Umwelt, Wirtschaft, Technik oder Naturwissenschaften können ohne die Hilfe der Mathematik gar nicht gelöst werden. Diese Verbindung zwischen Realität und Mathematik zu erkennen und dann Mathematik auf Probleme anzuwenden, wird als mathematisches Modellieren bezeichnet.

„Studierende der Uni Kassel sind drei Tage unsere Lehrer?”, horchen die Lernenden auf und sind zum Teil genauso aufgeregt wie die Studentinnen und Studenten selber.

Zu Beginn der Modellierungstage bilden die Lernenden Gruppen von maximal 5 Personen und suchen sich eine von drei Modellierungsaufgaben aus, die sie bearbeiten möchten. Jede der Gruppen wird von ein bis zwei Lehramtsstudierenden der Mathematik drei Tage ohne die Fachlehrer der Schule betreut.

Während der Projektzeit wenden die Schülerinnen und Schüler Mathematik nicht nur konkret an, sondern lernen den „Modellierungskreislauf” kennen. Schülerpräsentationen zu den jeweiligen Fragestellungen und ihren Lösungen bilden das Ende der Modellierungstage.

Die Studierenden lernen ebenfalls sehr viel, denn sie können ihr theoretisches Wissen über Modellierung direkt praktisch anwenden und schließlich reflektieren.

Zur Durchführung:
Teilgenommen haben insgesamt 75 Schülerinnen und Schüler: 57 von der Lichtenberg-Schule, vier von der MINT-EC Schule Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld und 14 von der MINT-EC Schule Edertalschule in Frankenberg.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, eine von drei Modellierungsaufgaben zu wählen, deren Inhalt greifbar war und die sich teilweise in alltäglichen Fragen wiederfinden. Die beliebteste Aufgabe befasste sich mit Verkehrsproblemen: Ist es sinnvoll, dass diese Strecke mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung belegt ist? Würde der Verkehr andernfalls nicht besser fließen? Sind Kreisel eigentlich grundsätzlich im Vorteil? Aber auch Fragestellungen zur Vermeidung von Überfischung in Seen oder der optimalen Gestaltung von Klärbecken beschäftigten die Teilnehmenden, die in einer abschließenden Präsentation ihre Überlegungen und Ergebnisse vorstellen konnten.

Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler waren äußerst positiv. Besonders hervorgehoben wurden die gute Zusammenarbeit mit den Studierenden und die sehr offen gehaltenen Aufgabenstellungen, die es ihnen ermöglichten, durch die eigene Erfassung von Messwerten und durch individuelle Annahmen unterschiedliche Lösungsansätze zu entwickeln. Eine wichtige Erfahrungen war hierbei: Bei realen Problemen gibt es kein einfaches Richtig oder Falsch!

Die Zusammenarbeit zwischen den Schulen fand besonders in den gemischten Gruppen statt und bereicherte das gesamte Projekt zusätzlich.

Bestimmt war dies nicht die letzte Veranstaltung dieser Art.

BES/MUE/STU

SHARE THIS

Teilchenphysik Praktikum in Kanada

Gruß aus Vancouver
Unsere künftigen Q3-Schüler Christoph Maier und Philipp Lehmann absolvieren aktuell in Begleitung ihres „Custodians“, Herrn Maik Vogt vom Fraunhofer Institut, ein Auslandspraktikum an Kanadas nationalem Forschungszentrum für Teilchenphysik „TRIUMF“.
Dieses scheint sehr gut zu laufen und auch das sonstige Umfeld wissen unsere beiden Schüler zu nutzen und zu genießen.
So schreibt uns Christoph in einer Mail, beide hätten „sehr viel Spaß an der Arbeit im TRIUMF und kommen mit unseren Betreuern auch ganz wunderbar zurecht.“

Philipp und Christoph sind bei TRIUMF in Forschungsprojekte eingebunden. „Philipp arbeitet am Ultracold Neutrons Projekt, in dem versucht wird, das Dipolmoment von Neutronen zu messen“ und Christoph arbeitet „mit daran die Targets, auf die die Protonen geschossen werden, zu verbessern, indem wir die Temperatur optisch versuchen zu messen.“

Unsere Nachwuchs-Wissenschaftler schätzen neben den Projekten auch die vielen Kontakte, die sie knüpfen können, so zum Beispiel zu Mitarbeitern des CERN in der Schweiz, oder auch das gute Verhältnis zu ihren Betreuern und zum stellvertretenden Leiter von TRIUMF, Herrn Prof. Reiner Krücken, der das Praktikum schlussendlich möglich gemacht hat und sich sehr positiv über unsere beiden Schüler geäußert hat. Alles klappe wunderbar, die beiden „sind begeistert und sehr gut“, ließ er wissen.

Nebenbei bleibt für Philipp und Christoph auch noch Zeit mit Vancouver „eine wirklich wunderschöne Stadt, von der wir versuchen möglichst viel zu entdecken,“ in Augenschein zu nehmen. Bergwandern und Ausflüge an den Strand standen bereits ebenso auf dem Programm wie der Besuch in der Science World.
Da wundert Christophs Fazit nicht wirklich: „Wir kommen hier sehr gut zurecht und haben uns sehr in diese wunderschöne Stadt verliebt und ich für meinen Teil würde am liebsten nicht mehr nach good old Germany zurück…“

Zumindest für einige Zeit wird er aber wie Philipp noch die Schulbank bei uns drücken. Für die letzten Praktikumstage wünschen wir aber noch viel Spaß und dann einen guten Flug zurück allen dreien nach Deutschland.

S. Hermes

SHARE THIS

1 2 3