Kategorie: „MINT”

Top Ten beim GreenTec Award 2018

Annika Kerning und Karina Solovarov, beide aus dem Jahrgang 9, haben seit Anfang September 2017 an ihrem Projekt am Schülerforschungszentrum (SFN) geforscht und haben sich für die Teilnahme am diesjährigen GreenTec Award entschieden.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt zu den Top Ten beim GreenTec Award gehört. Was ist das für ein Wettbewerb und was muss man tun, wenn man mitmachen möchte?
An sich genügt schon eine gute Idee, die die Umwelt verbessert. Natürlich sollte sie dafür ein wenig ausgereifter sein, das bedeutet, dass dafür chemisches, biologisches und möglicherweise technisches Wissen erforderlich ist.

Beschreibt euer Projekt kurz und allgemeinverständlich!
Zur Energieherstellung wird oft Kohle und in Autos auch Benzin und Diesel verwendet. Diese Energieträger hinterlassen viele Schadstoffe und sind somit schlecht für die Umwelt. Unser Projekt ist eine umweltschonende und stromsparende Methode zur Gewinnung von Wasserstoff-Gas. Wir finden, dass es in diesem Bereich noch nicht zu einer allumfassenden Forschung gekommen ist. Bei unserer Methode verwenden wir den Katalysator Kohlenstoffnitrid (C3N4) für die Herstellung von Wasserstoff-Gas. Leider dauert der Prozess relativ lange und die Effektivität könnte noch gesteigert werden.

Wie seid ihr auf das Thema gekommen und was interessiert euch daran?
Wie wir vorher schon erwähnten, entstehen aufgrund von Energieherstellungen viele Schadstoffe. Wir wollten dies ändern und sind auf diese Methode der Wasserstoff Herstellung gestoßen. Sie ist umweltschonend und könnte durch weitere Forschungen effizienter werden.

Warum würdet ihr anderen Schülerinnen und Schülern empfehlen, das SFN zu besuchen?
Das SFN ist perfekt für Schülerinnen und Schüler die Naturwissenschaften auch außerhalb der Schule praktisch und auch theoretisch behandeln möchten. Mit vielen Betreuern und Geräten ist das SFN eine gute Möglichkeit zu forschen, auch für „unerfahrene“ Personen in allen MINT-Fächern.
Außerdem kann man auch Punkte für sein Mint-EC Zertifikat sammeln.

BOE/GEN

SHARE THIS

Mathewettbewerb E-Phase

Fünf von acht kniffeligen Aufgaben waren zu lösen beim diesjährigen Mathematik-Wettbewerb in der Einführungsphase.

Nina Stenzel hat dies von den 15 Teilnehmern am besten hinbekommen und damit neben einem Sachpreis auch den Klassenpreis für die Ea gewonnen. Den zweiten Platz teilen sich Anastasia Kornilova und Jan Chrubasik. Sie freuen sich über Bücher, die vom Förderverein gestiftet wurden.

Text & Betreuung des Wettbewerbs: MAH;  Foto: MUE

Viele MINT-Preisträger

Eine der schönsten Aufgaben von Schulleitung ist es, besondere Leistungen zu würdigen – sei es aus der Schüler- oder der Lehrerschaft. Beides konnte am 7. März 2018 erfolgen – Erfolge waren zu vermelden!

Ein Dank geht an Frau Mahlke-Harms für die inhaltliche Vorbereitung, Organisation und Betreuung diverser Mathematik-Wettbewerbe, hier insbesondere für die Mathematik Olympiade, bei der zwei unserer Schülerinnen, Maya Sophie Braun und Tereza Patarák die äußerst anspruchsvolle dritte Runde erreichten – herzlichen Dank und herzlichen Glückwunsch.

Frau Dr. Gente und Herr Dr. Boesler engagieren sich sehr stark in der Kooperation unserer Schule mit dem Schülerforschungszentrum Nordhessen, dem SFN. Ein quantitatives Ergebnis davon ist, dass in diesem Schuljahr 39 Schülerinnen und Schüler des LG von der Jahrgangsstufe 5 bis zur Q4 am SFN aktiv forschen und meist auch an Wettbewerben teilnehmen, und das mit hervorragenden Ergebnissen. Dankeschön!

Diese Wettbewerbe sind, neben den unten aufgeführten, der Bundeswettbewerb GYPT (Bjarne Deter und Christoph Maier) und der GreenTec Award, bei dem Annika Kerning und Karina Solovarov die Top Ten erreichen konnten. Tolle Leistung!

Außerdem nimmt Wenzel Grigorevski am noch laufenden europäischen Wettbewerb Catch a Star teil, wofür wir ihm die Daumen drücken.

Für die Schulleitung: MUE

15 Preisträger bei Jugend forscht und Schüler experimentieren 2018

Am Samstag, den 24.2.2018, fand der Jugend forscht Regionalwettbewerb Hessen Nord bei SMA in Niestetal statt, wo 15 Schülerinnen und Schüler der Lichtenbergschule ihre Forschungsprojekte der fachkundigen Jury und den interessierten Gästen präsentierten. Zur Vorbereitung auf den Wettbewerb wurden die Poster und Materialien für die Stände am Freitag bis in den späten Abend am Schülerforschungszentrum in einen Transporter verladen und morgens zu SMA gebracht. Nach dem Aufbau der Stände und einem gemeinsamen Frühstück wurde es Ernst für die SchülerInnen, da der Rundgang der Jury begann. Am Nachmittag konnten sich Gäste und Familienmitglieder die Arbeiten der SchülerInnen anschauen.

Wir freuen uns, dass alle eingereichten Arbeiten eine Platzierung errungen haben.

  • Regio18-7
  • Regio18-5
  • Regio18-4
  • Regio18-2
  • Regio18-1
  • Regio18-6

Bei elektromagnetischen Wellen ist der Tunneleffekt bekannt. Marvin Hermann (Q3/Q4) und Simon Becker (Q3/Q4) haben sich die Frage gestellt, ob der Tunneleffekt auch bei Schallwellen auftritt und dies in einem Versuchsaufbau erfolgreich untersucht und bestätigt. Sie konnten dafür den zweiten Platz bei Jugend forscht im Bereich Physik erringen.

Hannah Maßmann (Jg. 5) und Lilly Jordan (Jg. 5) haben die Verbreitung von Kettenbriefen und den Umgang damit untersucht. Hierfür wurde eine Umfrage entwickelt, zu der ein Link in einem WhatsApp Kettenbrief führte. Über die dort angegebenen Antworten und den damit verbundenen Zeitstempel konnte die Verbreitung dieses Kettenbriefs mit dem Schneeballsystem verglichen werden. Für ihre Arbeit haben sie den ersten Platz bei Schüler experimentieren und als Sonderpreis ein Abonnement der Zeitschrift Geolino erhalten.

Camila Sanchez Espinosa (Jg. 5) hat den Roboter Tori.1000 entwickelt. Der Roboter soll Hundebesitzer unterstützen, indem er ihnen in schwierigen Situationen hilft den Hund davon abzuhalten vor Autos oder Fahrräder zu springen. Dafür wurde eine Schaufel konstruiert, mit der gezielt Leckerchen angeboten werden können. Hierfür wurde Camila bei Schüler experimentieren mit dem dritten Platz im Gebiet Technik ausgezeichnet.

Solveig Curth (Jg. 6) und Melissa Eisfeld (Jg. 5) möchten das Müllproblem an Autobahnen und Haltestellen lösen. Dafür haben sie begonnen einen Mülltonnenroboter zu konstruieren, damit keine Menschen beim Einsammeln des Mülls zu Schaden kommen. Hierfür haben sie den 2. Platz bei Schüler experimentieren im Gebiet Arbeitswelt sowie den Sonderpreis Umwelttechnik errungen.

Maxime Kiepe (Jg. 5), Jasper Rohde (Jg. 5) und Mehmedali Baser (Jg. 5) sind fasziniert von den Kräften der Ameisen. Deswegen haben sie einen Ameisenroboter gebaut und begonnen ihn zu programmieren. Der Roboter kann Gegenstände heben, und sich beim Fahren orientieren. In einem Hebetest stellte er seine Kräfte unter Beweis. Für ihre Arbeit im Bereich Technik bei Schüler experimentieren haben sie den 3. Platz bekommen.

Leonard Lenz (Jg. 5) und Denni Termer (Jg. 5) interessieren sich für Energiegewinnung. Hierfür haben sie untersucht, wie man mit Magneten und Spulen möglichst viel Strom erzeugen kann. Dafür haben sie Experimente entwickelt, durchgeführt und ausgewertet. Die Arbeit wurde von der Jury im Fachgebiet Physik bei Schüler experimentieren mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

Linus Jordan (Jg. 5), Jona Goldmann (Jg. 5) und Finn Mika Mevers (Jg. 5) haben das Phänomen Schwerelosigkeit und wie man diese auf der Erde erzeugen kann, untersucht. Hierfür haben sie verschiedenste Fallexperimente mit unterschiedlichen und selbstgebauten Apparaturen durchgeführt. Unter anderem nutzten sie dafür den Fallturm des SFNs. Für ihre Arbeit haben sie bei Schüler experimentieren im Fachgebiet Physik den 2. Platz erhalten.

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre guten Arbeiten und zu ihren hervorragenden Platzierungen.

BOE/GEN

Internationaler Chemiewettbewerb 2017

Bei dem Internationalen Chemiewettbewerb des Royal Australian Chemical Institute 2017, der in Deutschland exklusiv an MINT-EC Schulen veranstaltet wird, vertraten 20 Schülerinnen und Schüler aus den beiden Chemie Leistungskursen der jetzigen Q3 die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule.   Der Test bestand daraus, innerhalb von 60 Minuten 30 Multiple Choice Fragen aus unterschiedlichen Feldern der Chemie richtig zu beantworten. […] Weiterlesen

SHARE THIS

SolarMobil Deutschland

Mit dem SunBraker beim deutschlandweiten Wettbewerb der Solarfahrzeuge auf Platz 3

Beim bundesweiten Wettbewerb SolarMobil Deutschland am Samstag (23.09.17) landete das Team der Lichtenberg-Schule mit ihrem neuen SunBraker unter 20 Teilnehmer-Teams aus ganz Deutschland auf dem dritten Platz. Die drei Schüler Arthur Freye, Simon Kisselbach und Linus Kürpick wurden dazu von Kathrin Hampe und Martin Draude nach Bremen begleitet.

Das Rennen verlief nach dem K.-o.-System: Die jeweiligen Sieger einer Dreiergruppe waren, unabhängig von der gefahrenen Zeit, automatisch eine Runde weiter. Zusätzlich konnten sich weitere Autos durch ihre beste Rundenzeit für die nächste Runde qualifizieren. Das war unser Glück in der Vorrunde, denn dort entschied das Los, dass wir bereits im ersten Rennen gegen den späteren Sieger aus Emden fahren mussten. Somit schafften wir es trotz der zweitbesten Rundenzeit aller Teilnehmer in einer spannenden Vorrunde lediglich auf Platz acht. Im Viertel- und Halbfinale gab der SunBraker richtig Gas und ließ alle Gegner im Schatten stehen. Der Einzug ins Finale war damit gesichert. Dort trafen wir erneut auf unseren Konkurrenten aus Emden und auf ein weiteres, sehr starkes Team aus Bremen. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei gelang es dem SunBraker nur ganz knapp nicht, den KleinenHai aus Bremen zu schlagen.

Diese großartige Leistung der fünf Schüler Arthur Freye, Simon Kisselbach, Linus Kürpick, Philip Siering und Igor Spät wäre ohne die hervorragende Unterstützung unseres Pensionärs Manfred Schäler nicht möglich gewesen. Ein herzliches Dankeschön an Euch alle! Ihr könnt sehr stolz auf Eure Leistung und den SunBraker sein und wir hoffen, Ihr repräsentiert die Lichtenberg-Schule auch im nächsten Jahr wieder im SolarCup.

Text & Bild: DRA/HAP

Frühstudium Mathematik

Frühstudium Mathematik an der Universität Kassel im Wintersemester 2017/18
Computeralgebrapraktikum mit Maxima

Zielgruppe: Oberstufenschülerinnen und Schüler ab der E-Phase mit Interesse an Mathematik oder Informatik
Termin: Start Mittwoch, 25. Oktober 2017, 16:15 – 17:45 Uhr im AVZ Oberzwehren, Heinrich-Plett-Str. 40,
weitere Termine jeden Mittwoch bis Mitte Februar (ausgenommen Weihnachtsferien)
Inhalte: Modulares Rechnen, Computeralgebra mit Maxima, Kodierungstheorie, Kryptographie
Leitung: Prof. Dr. W. Koepf und Prof. Dr. W. Seiler
Anmeldung und Infos: per Mail bei m.schaumburg@kollegium.lg-ks.de
Web: http://www.mathematik.uni-kassel.de/~seiler/Courses/AGCA-1718.html

Schein: Es kann ein Schein erworben werden, der bei einem regulären Studium angerechnet wird.

Liebe Schülerinnen und Schüler,

auch in diesem Jahr können wieder Schüler der Oberstufe am Computeralgebrapraktikum der Universität Kassel von Prof. Koepf und Prof. Seiler im Rahmen des Frühstudiums Mathematik teilnehmen. Dazu im Folgenden einige Infos.

Im Rahmen der Veranstaltung erhalten die Schüler einen Einblick in eine Lehrveranstaltung der Universität und können bereits einen Schein erwerben, der bei einem Bachelorstudium im Bereich Mathematik anerkannt wird. Ein Schein über ein erfolgreich absolviertes Frühstudium ist sicher auch bei Bewerbungen eine wertvolle – weil seltene – Qualifikation.
Die Themen beinhalten auch interessante Anwendungen der Mathematik wie Codierungstheorie und Kryptographie.

Die Veranstaltung eignet sich für Schüler, die an Mathematik oder Informatik interessiert sind. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf der praktischen Arbeit mit dem Computeralgebrasystem Maxima. Näheres über die Inhalte des Frühstudiums findet man bei http://www.mathematik.uni-kassel.de/~seiler/Courses/AGCA-1718.html
Das Computeralgebrasystem Maxima ist für Windows und Mac kostenlos verfügbar.

Das Frühstudium findet jeweils mittwochs, beginnend nach den Herbstferien am Mittwoch, 25.10.2017 von 16:15 – 17:45 Uhr im AVZ, Heinrich-Plett-Str. 40, statt.

Der Kurs endet mit dem Wintersemester Mitte Februar.

Anmeldung bitte formlos per Mail mit Vor- und Nachame, Klasse oder Jahrgangsstufe und Mailadresse der Teilnehmerin/des Teilnehmers an Manfred Schaumburg, Lichtenberg-Schule: m.schaumburg@kollegium.lg-ks.de
Angemeldete Teilnehmer erhalten weitere Informationen zur Veranstaltung per Mail.

Die Teilnahme ist kostenfrei, die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Die Anmeldung ist verbindlich, nach der ersten Sitzung kann man sich bei Nichtgefallen wieder abmelden.

Mathe am Samstag, dem 9.9.2017

Am Samstag, dem 9. September 2017 finden von 10 bis 13 Uhr wieder zwei Veranstaltungen im Rahmen unser Kooperation mit der Kinder- und Jugendakademie Kassel  statt: Für die Jahrgänge 4 bis 8 der Leuchtturm Treff, der in unserer Mensa beginnt und sich Zahlen aus aller Welt beschäftigt. Bitte Schreib- und Zeichenzeug mitbringen! Besonders einladen möchten wir unsere neuen Lichtenzwerge, die […] Weiterlesen

MINT-EC Vollmitgliedschaft

Vom Anwärter zum Mitglied: Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule schafft den Übergang im nationalen Schulnetzwerk für MINT-Spitzenförderung

Unsere Schule hat aufgrund der stringenten Weiterentwicklung des MINT-Schulprofils den Übergang von der Anwartschaft in die Mitgliedschaft im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC gemeistert. Vor einigen Jahren wurde die Schule bereits im Status der Anwartschaft aufgenommen, das konsequente Engagement in MINT wird nun honoriert.

Schulleiter Stefan Hermes freut sich sehr über diese Auszeichnung und hebt das Engagement aller am Erfolg Beteiligten hervor:
„Die Kolleginnen und Kollegen haben die Zeit der Anwartschaft genutzt und das MINT-Angebot mit großem Einsatz sowohl gefestigt als auch noch einmal gezielt erweitert. Im Gegenzug haben Schülerinnen und Schüler die Angebote intensiv genutzt und in unterschiedlichen Bereichen hervorragende Leistungen erzielt. Dieses Hand-in-Hand-Arbeiten wird nun auch durch die Vollmitgliedschaft im MINT-EC honoriert. Dafür gebührt allen Beteiligten großer Respekt und Dank.“

Seit der Aufnahme stehen uns hochkarätige Förderprogramme und innovative Veranstaltungsformate für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen offen. Ebenso wie die Möglichkeiten zum Austausch und Vernetzung unter MINT-profilierten Schulen über Bundesländergrenzen hinweg. Als MINT-EC-Schule darf das LG außerdem das von der Kultusministerkonferenz (KMK) anerkannte MINT-EC-Zertifikat verleihen. Das MINT-EC-Zertifikat würdigt das MINT-Engagement von Schülerinnen und Schülern während ihrer gesamten Schullaufbahn. Es bietet Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen eine verlässliche, von den Schulsystemen der Länder unabhängige Einordnung der Schülerleistungen.

Einmal jährlich können sich Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem MINT-Profil um die Aufnahmen in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC bewerben. Die unabhängige Fachjury mit Vertretern aus Verbänden, Stiftungen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und der Schulverwaltung bewerten die Schulen hinsichtlich der Quantität und Qualität ihrer MINT-Angebote. Neben Leistungskursen in allen MINT-Fächern, der gezielten Förderung von Schülerinnen und Schülern in Spitze und Breite, Möglichkeiten zum fächerübergreifenden-forschenden Lernen, werden außerdem Kooperationen mit Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen erwartet sowie die stetige Teilnahme an den relevanten Wettbewerben in MINT.

Anwärter-Schulen müssen sich nach zwei Jahren um eine Mitgliedschaft bewerben. Die Lichtenberg-Schule konnte unter anderem mit verstärkten Kooperationen, z.B. mit dem Schülerforschungszentrum Nordhessen (SFN), der Experimentierwerkstatt FLOX der Uni Kassel oder der Organisation des Schülerstudiums Computer-Algebra an der Uni Kassel punkten. Regelmäßige und erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen in der Breite (z.B. fast 700 Teilnehmer beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik) und in der Spitze (z.B. Landessieger beim Mathematikwettbewerb des Landes Hessen oder 4. Platz beim Bundeswettbewerb Jugend forscht in Physik) überzeugten die Jury ebenso wie das Engagement des LG in der Einbeziehung digitaler Medien in den Unterricht, das sich u.a. durch die Einrichtung von Tablet-Klassen zeigt.
Auch gehört das LG zu 26 bundesweit ausgewählten MINT-EC Pilotschulen, die erste Ansätze für eine vom Bund geförderte Schul-Cloud mit erarbeiten.

Somit hat das LG als einzige MINT-EC-Schule im Schulamtsbezirk Kassel ein echtes Alleinstellungsmerkmal.

MINT-EC – Das nationale Excellence-Schulnetzwerk
MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Es wurde im Jahr 2000 von den Arbeitgebern gegründet und arbeitet eng mit deren regionalen Bildungsinitiativen zusammen. MINT-EC bietet ein breites Veranstaltungs- und Förderangebot für Schülerinnen und Schüler sowie Fortbildungen und fachlichen Austausch für Lehrkräfte und Schulleitungen. Das Netzwerk mit derzeit 295 zertifizierten Schulen mit rund 315.000 Schülerinnen und Schülern sowie 25.000 Lehrkräften steht seit 2009 unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Hauptförderer von MINT-EC sind der Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Rahmen der Initiative think ING. sowie die Siemens Stiftung und die bayerischen Arbeitgeberverbände vbm bayme / vbw.

Jul, 25, 2017

 

0

SHARE THIS

Teilchenphysik Praktikum in Kanada

Gruß aus Vancouver
Unsere künftigen Q3-Schüler Christoph Maier und Philipp Lehmann absolvieren aktuell in Begleitung ihres „Custodians“, Herrn Maik Vogt vom Fraunhofer Institut, ein Auslandspraktikum an Kanadas nationalem Forschungszentrum für Teilchenphysik „TRIUMF“.
Dieses scheint sehr gut zu laufen und auch das sonstige Umfeld wissen unsere beiden Schüler zu nutzen und zu genießen.
So schreibt uns Christoph in einer Mail, beide hätten „sehr viel Spaß an der Arbeit im TRIUMF und kommen mit unseren Betreuern auch ganz wunderbar zurecht.“

Philipp und Christoph sind bei TRIUMF in Forschungsprojekte eingebunden. „Philipp arbeitet am Ultracold Neutrons Projekt, in dem versucht wird, das Dipolmoment von Neutronen zu messen“ und Christoph arbeitet „mit daran die Targets, auf die die Protonen geschossen werden, zu verbessern, indem wir die Temperatur optisch versuchen zu messen.“

Unsere Nachwuchs-Wissenschaftler schätzen neben den Projekten auch die vielen Kontakte, die sie knüpfen können, so zum Beispiel zu Mitarbeitern des CERN in der Schweiz, oder auch das gute Verhältnis zu ihren Betreuern und zum stellvertretenden Leiter von TRIUMF, Herrn Prof. Reiner Krücken, der das Praktikum schlussendlich möglich gemacht hat und sich sehr positiv über unsere beiden Schüler geäußert hat. Alles klappe wunderbar, die beiden „sind begeistert und sehr gut“, ließ er wissen.

Nebenbei bleibt für Philipp und Christoph auch noch Zeit mit Vancouver „eine wirklich wunderschöne Stadt, von der wir versuchen möglichst viel zu entdecken,“ in Augenschein zu nehmen. Bergwandern und Ausflüge an den Strand standen bereits ebenso auf dem Programm wie der Besuch in der Science World.
Da wundert Christophs Fazit nicht wirklich: „Wir kommen hier sehr gut zurecht und haben uns sehr in diese wunderschöne Stadt verliebt und ich für meinen Teil würde am liebsten nicht mehr nach good old Germany zurück…“

Zumindest für einige Zeit wird er aber wie Philipp noch die Schulbank bei uns drücken. Für die letzten Praktikumstage wünschen wir aber noch viel Spaß und dann einen guten Flug zurück allen dreien nach Deutschland.

S. Hermes

SHARE THIS

Maya Sophie Braun: Landessiegerin Mathematikwettbewerb

Maya Sophie Braun aus der 8e ist Landessiegerin im diesjährigen Mathematikwettbewerb des Landes Hessen – Aufgabengruppe A. Ganz herzliche Glückwünsche zu dieser beeindruckenden Leistung!

Maya wird somit an der Landessiegerehrung am 23.06.2017 in Frankfurt teilnehmen dürfen. Wir werden berichten und freuen uns jetzt schon mit ihr über das bisher Erreichte.

Von: Thomas Maxara

SHARE THIS

1 2