Kategorie: „Schulleben”

Nachlese Ehemaligentreffen 2017

Am 16. September 2017 fand in den Räumen unserer Schule ein Ehemaligentreffen statt, zu dem besonders die Abiturjahrgänge 1976 (unser erster, 40 Jahre her!) und 1977 sowie die Jahrgänge 1991 und 1992 zum “Silbernen” eingeladen waren.

Sehr gefreut haben wir uns über die gute Resonanz, auch aus anderen Abiturjahrgängen.

Bedanken möchten wir uns herzlich bei

  • allen anwesenden Ehemaligen: Schülerinnen & Schülern, Kolleginnen & Kollegen, sowie bei den aktiven Kollegen
  • der BigBand unter der Leitung von Michael Rosenthal für den beschwingten musikalischen Rahmen
  • der Klasse EA und Herrn Dr. Harms für die gute Versorgung mit Speisen & Getränken
  • dem Förderverein, besonders dessen Schatzmeister Martin Kannenberg, für die Organisation der gesamten Veranstaltung
  • Herrn Schäler mit seiner Version des “Parthenon of books”
  • und natürlich allen anderen fleißigen Helfern wie den Hausmeistern und weiteren mit Organisation und Durchführung betrauten Personen.

Das nächste Ehemaligentreffen wird voraussichtlich am Samstag, dem 21. September 2019 stattfinden. 

Falls Sie uns mit Kontaktdaten von Ehemaligen versorgen können, melden Sie sich bitte bei Herrn Kannenberg.

Eine Zusammenstellung von Fotos gibt es wie gewohnt auf Flickr. Aktualisierungen vorbehalten.

Sep, 16, 2017

0

SHARE THIS

Kunstmeile 2017

Apr, 21, 2017

0

SHARE THIS

Romfahrt

Lichtenbergschüler fahren nach Rom

Kurz vor den Osterferien machten sich die Lateinschüler der E-Phase der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule auf den Weg in die ewige Stadt. Gleich am ersten Tag konnten wir unsere Lateinkenntnisse bei der Übersetzung der Taten des Kaisers Augustus auf die Probe stellen und besuchten die beste Eisdiele Roms: Giolitti.

Die via Appia, frühchristliche Katakomben, der Vatikan mit der Sixtinischen Kapelle und dem Petersdom, Forum Romanum, Engelsburg, Palatin, Circus Maximus, Collosseum, Trevibrunnen, Spanische Treppe und der Ausflug zu der Ausgrabungsstätte Ostia antica, die einen intensiven Eindruck vom Alltag der Römer vermittelt, boten uns Einblicke in die Antike und die Renaissance in einer modernen Großstadt.

Nach einer sowohl kulturell als auch kulinarisch genussreichen Woche kehrten wir wohlbehalten wieder nach Kassel zurück.

Von: Martin Kannenberg

Mrz, 30, 2017

0

SHARE THIS

Georg. beste Schülerzeitung Hessens

„Vielfalt“ heißt das Titelthema, mit dem sich die Redaktion des Georg. des Lichtenberggymnasiums beim diesjährigem Schülerzeitungswettbewerb der Jugendpresse Hessen bewarb und den ersten Platz in der Kategorie Gymnasium belegte. Der Georg. ist damit zum wiederholten Mal als beste Schülerzeitung Hessens ausgezeichnet worden.
Die Jugendpresse Hessen existiert seit 2004 und vereint über 200 junge Hessische Medienmacher. Vom Schülerzeitungsredakteur bis zum freien Mitarbeiter, vom Blogger bis zum Jugendradio-Macher und Fotografen.
Jedes Jahr organisiert sie Workshops und den Hessischen Schülerzeitungswettbewerb. Seine Preisverleihung findet in feierlichem Rahmen auf der Frankfurter Buchmesse statt. Staatssekretär Herr Dr. Manuel Lösel sprach dieses Jahr die Begrüßungsworte.

Der Georg. erscheint seit mehr als 12 Jahren zweimal pro Jahr. Seine Redaktion setzt sich aus Schülerinnen und Schülern von der 7. Klasse bis zur Abschlussklasse der Oberstufe zusammen. In diesem Schuljahr hat die Redaktion noch einmal Zulauf bekommen, so dass sie inzwischen über 25 Mitglieder zählt.
Der Georg. ist eine feste Institution im Schulprogramm des LG und wird in einer AG erstellt, die sich hauptsächlich an Samstagen und an Ferientagen trifft, da während der regulären Schulzeit kein gemeinsamer Termin für alle Klassenstufen gefunden werden kann.

Wichtig für die Arbeit der Jungjournalisten ist in erster Linie der Spaß am selbst bestimmten Thema der Ausgabe und die Atmosphäre in der Gruppe.
Die jungen Redakteure werden beim Verfassen ihrer Texte von ihren Lehrerinnen Andrea Schulze Wilmert und Claudia Prauß unterstützt. Am Anfang fällt es vielen Redakteuren schwer ihre Texte zu überarbeiten oder zu kürzen. Der Lernerfolg ist jedoch rasant und für manche Teilnehmer ist das Schreiben für den Georg. ein Garant für die Verbesserung ihrer Deutschnote.
„Uns ist es wichtig mit den Schülerinnen und Schülern über aktuelle Themen zu diskutieren und sie in ihren altersgemäßen Interessen ernst zu nehmen und zu fordern“, sagt C. Prauß „dabei besteht der Reiz auch in der Altersmischung der Schüler.“

Alle Schülerinnen und Schüler lernen mit den Layoutprogrammen Indesign und Photoshop zu arbeiten, damit sie ihre Texte selbst setzen können. Auch die Entscheidung für das Titelblatt wird in der Gruppe getroffen. Dabei lernen die Jüngeren von den erfahrenen Redakteuren, die sich viel Mühe damit geben.
„Der Preis ist für uns natürlich jedes Mal eine große Bestätigung unserer Arbeit und motiviert uns als Redaktion“, sagt Andrea Schulze Wilmert „aber eigentlich geht es in erster Linie um die Schulung von Medienkompetenz und den etwas anderen Unterricht innerhalb der Georg.-AG.
Trotzdem freuen wir uns, dass wir uns mit dem 1. Platz für den Bundeswettbewerb in Berlin qualifiziert haben.“
An der nächsten Ausgabe, die nach den Weihnachtsferien erscheint, wird bereits mit Hochdruck gearbeitet. Ein Großteil der Texte wurde in den Herbstferien verfasst und muss nun gemeinsam in der Redaktion redigiert werden.

Nov, 16, 2016

 

0

SHARE THIS

Tanz auf dem Vulkan

IMGP8282

thumb_IMG_1002_1024Theater-AG der Lichtenberg-Schule lud in den „KitCat Club“ ein

VON JOHANNES MUNDRY KASSEL – HNA vom 16.6.2016
„Wir amüsieren uns zu Tode“, Neil Postmans Buchtitel von 1980 hätte als Motto über „KitCat Club“, der Sommerproduktion der Theater-AG der Georg-Christoph-Lichtenberg- Schule (Leitung: Anke Hardt), gut gepasst.
Das Anderthalbstundenstück, das am Dienstag im Theatersaal seine umjubelte Premiere hatte, ist eine Adaptierung des berühmtem Musicals „Cabaret“, das in diesem Jahr seinen fünfzigsten Geburtstag feiert. Berlin 1933. Man unterhält sich trefflich im KitCat Club, während draußen und dann auch drinnen das Unheil seinen Lauf nimmt. Statt des amerikanischen Schriftstellers Cliff hat der Textarrangeur Felix Burghardt Marinus van der Lubbe ins Spiel genommen. Ja, den Holländer, der für den Brand des Reichstags zum Tode verurteilt wurde. Das trägt zur Politisierung bei, ebenso wie die eingespielten Filmausschnitte, die eine Brücke von der Nazizeit über den Krieg, die Vertreibung zu den Flüchtlingen von heute, zu Neonazis und Pegida schlagen.
Das Amüsement wird immer schaler. Die braunen Uniformen übernehmen auch im Club das Kommando. Der Conferencier Max wird verprügelt, der jüdische Obsthändler Schulz, der sein kleines Glück mit Fräulein Schneider findet, wird abgeführt.

Die Lichtenberg-Schüler haben wirklich Großes geleistet. Sie spielten, sangen und tanzten glaubwürdig und boten ein überaus anregendes Entertainment, auch wenn einem danach das Wort fast im Halse stecken blieb. Es war eine prächtige Gemeinschaftsleistung, aus der einzelne herauszuheben schwerfällt.
Am ehesten hätten dies Markus Schön als Marinus, Fabian Reinbott als Conferencier Max, Fenja Abel als Revuegirl Sally, Katha Messler als Olga und Lara Kleinert als Fräulein Schneider verdient. In weiteren Rollen waren Shpetim Aloci, Emily Töngi, Pauline Hardt, Corina Kruppa, Jan Götte, Janna Josten und andere zu erleben.
Am Klavier glänzte Dominik Mulqueen.
Fazit: Schultheater auf hohem Niveau.

Jul, 08, 2016

0

SHARE THIS

Kunstmeile 2016

Eine Woche nach den Osterferien, am 18. April lädt der Fachbereich Kunst der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule zur Jahresausstellung ein. Auf einer Meile im Schulgebäude werden Kunstarbeiten der Schülerinnen und Schüler aus der 5. Klasse bis zur Q4 ausgestellt.
Die Ausstellung besteht aus Zeichnungen, Malereien, Skulpturen, und Architektur- und Designobjekten des letzten Schuljahres. Selbstgedrehte Filme und täglich stattfindende Performances vervollständigen das Happening. Für zwei Wochen wird es für jeden Schulbesucher „unumgänglich“ sein, der Kunst das zu geben, was sie braucht: Öffentlichkeit.
Die Vernissage findet um 11.30 Uhr -12.00 Uhr statt.

Von: Claudia Prauß.
Plakatgestaltung: Thessa Heinzel und Selina Klaus, Q2 LK Kunst

Apr, 13, 2016

0

SHARE THIS

Fotos vom Schulkonzert am 3. März

Fotos vom Konzert findet man bei flickr oder in der Bildergalerie auf dieser Homepage (Service – Bildergalerien).

SHARE THIS

Trauer um Peter Buttler

Jan, 23, 2016

0

SHARE THIS

  • Aushang-Kammermusik
  • KammerK9
  • KammerK8
  • KammerK7
  • KammerK6
  • KammerK5
  • KammerK4
  • KammerK3
  • KammerK2
  • KammerK1

Kammerkonzert am 17.12.2015

Musikalische Höhepunkte als Jahresabschluss präsentierten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis E-Phase anlässlich eines vorweihnachtlichen Kammerkonzertes im Musiksaal der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule. Das Konzert eröffneten Leonie Stel und Natasa Patarak aus dem Jahrgang 7 am Klavier mit Jeromas „River flows in you“ und einem „Kleinen Märchen“ von S. Majkjaper, ausdrucksvoll und sicher vorgetragen. Shalisar Hoßfeld, Klasse […] Weiterlesen

Dez, 11, 2015

0

SHARE THIS