Kategorie: „Außerschulisches”

Kinder- und Jugendakademie

Das neue Programmheft der Kinder- und Jugendakademie ist fertig. Ein Blick hinein lohnt sich …

„Maximilian“ war maximal schnell

Mit ihrem Solarauto „Maximilian“ (Startnummer 9) haben unsere Schülerinnen Madeleine Capar, Kezban Uysal und Veronika Vetoschkin das Rennen  im Hessen SolarCup in der Wertungsklasse 1 der Ultraleicht Solarmobile 2018 souverän gewonnen!

Dabei waren sie nicht nur im Finale ganz vorne dabei: alle vorherigen Qualifikationsrennen konnten sie mit ihrem „Maximilian“ für sich entscheiden. Trotz schlechter Lichtbedingungen flitzte ihr kleines Auto ohne technische Pannen über die Bahn und stellte alle Konkurrenten in den Schatten.

Download (PDF, 5.03MB)


Zusätzlich zu dem Rennen wurden von einer Jury noch zwei Poster der Schülerinnen bewertet, von denen sich eines mit der Konstruktion des Fahrzeugs und das andere mit dem Thema der Nachhaltigkeit beschäftigt. Dazu mussten die Schülerinnen auch den kritischen Nachfragen der Fachjury Rede und Antwort stehen. Da die Posterbewertung noch nicht bekannt gegeben wurde, wissen wir erst auf der offiziellen Siegerehrung am 08. Juni, die vom hessischen Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Herr Tarek Al-Wazir begleitet wird, welche Gesamtplatzierung unser Team erreicht hat und ob wir möglicherweise eine Einladung zum SolarMobil Deutschland nach Chemnitz am 21. September erhalten. Es bleibt spannend!
Für die Schülerinnen war ihre erste Teilnahme am  SolarCup Hessen ein sehr aufregender Tag mit vielen spannenden Rennen, die allesamt für sie sehr gut ausgegangen sind!

Ein großes Dankeschön gilt den Kollegen Schäler und Dr. Draude für die überaus engagierte Arbeit und fachkundige Anleitung der Siegerinnen bei Planung und Bau des siegreichen Solarmobiles.

Update: Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des Sonderpreises für die beste Konstruktion und den höchst ehrenvollen, wenn auch etwas undankbaren 3. Platz, denn die Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb SolarMobil Deutschland 2018 in Chemnitz wurde nur ganz knapp verfehlt. Aber: Nach dem SolarCup ist vor dem SolarCup und 2019 gibt es vielleicht die Gelegenheit, einen Nachfolger von “Maximilian” zum Start zu bringen, vielleicht den “Optimus” – oder gar die “Optima”?

DRA/MUE

SHARE THIS

Top Ten beim GreenTec Award 2018

Annika Kerning und Karina Solovarov, beide aus dem Jahrgang 9, haben seit Anfang September 2017 an ihrem Projekt am Schülerforschungszentrum (SFN) geforscht und haben sich für die Teilnahme am diesjährigen GreenTec Award entschieden.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt zu den Top Ten beim GreenTec Award gehört. Was ist das für ein Wettbewerb und was muss man tun, wenn man mitmachen möchte?
An sich genügt schon eine gute Idee, die die Umwelt verbessert. Natürlich sollte sie dafür ein wenig ausgereifter sein, das bedeutet, dass dafür chemisches, biologisches und möglicherweise technisches Wissen erforderlich ist.

Beschreibt euer Projekt kurz und allgemeinverständlich!
Zur Energieherstellung wird oft Kohle und in Autos auch Benzin und Diesel verwendet. Diese Energieträger hinterlassen viele Schadstoffe und sind somit schlecht für die Umwelt. Unser Projekt ist eine umweltschonende und stromsparende Methode zur Gewinnung von Wasserstoff-Gas. Wir finden, dass es in diesem Bereich noch nicht zu einer allumfassenden Forschung gekommen ist. Bei unserer Methode verwenden wir den Katalysator Kohlenstoffnitrid (C3N4) für die Herstellung von Wasserstoff-Gas. Leider dauert der Prozess relativ lange und die Effektivität könnte noch gesteigert werden.

Wie seid ihr auf das Thema gekommen und was interessiert euch daran?
Wie wir vorher schon erwähnten, entstehen aufgrund von Energieherstellungen viele Schadstoffe. Wir wollten dies ändern und sind auf diese Methode der Wasserstoff Herstellung gestoßen. Sie ist umweltschonend und könnte durch weitere Forschungen effizienter werden.

Warum würdet ihr anderen Schülerinnen und Schülern empfehlen, das SFN zu besuchen?
Das SFN ist perfekt für Schülerinnen und Schüler die Naturwissenschaften auch außerhalb der Schule praktisch und auch theoretisch behandeln möchten. Mit vielen Betreuern und Geräten ist das SFN eine gute Möglichkeit zu forschen, auch für „unerfahrene“ Personen in allen MINT-Fächern.
Außerdem kann man auch Punkte für sein Mint-EC Zertifikat sammeln.

BOE/GEN

SHARE THIS

Slutkonferens för projektet Digital Bridges

Auf der Webseite der schwedischen Rudbeck-Schule in Sollentuna bei Stockholm wird über die Schlusskonferenz des Digital Bridges Projekts berichtet.

Hier der von Frau Mahlke-Harms frei ins Deutsche übersetzte Text: 

Digital Bridges ist ein zweijähriges Erasmus+ Projekt. Die Rudbeck-Schule (Sollentuna) und die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule (Kassel) nahmen gemeinsam an diesem Projekt teil. Am 2. Mai war es Zeit für die Abschlusskonferenz.

Die Projektmanager Ted Weisberg und Nicole Mahlke-Harms, sowie 16 Lehrkräfte und zwei Rektoren der Rudbeck-Schule und der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule besuchten das Abschlussseminar, das (in einem wunderschönen Raum) im 13. Stockwerk im Rathaus von Sollentuna stattfand. Der Dozent Michael Forsman von der Universität Södertörn, die IT-Pädagogin Kajsa Humlebo von der Helenelund-Schule, sowie drei Vertreter des Universitätsklinikums- und Hochschulrates nahmen ebenso an der Abschlusskonferenz teil. Sogar einige Schülerinnen und Schüler, die am Projekt mitgewirkt haben, waren anwesend.

Die beiden Technikschüler Tom Erikson und Mattias Helberg stellten einige interessante Schlussfolgerungen vor, die sie als Resultat des Vergleichs von schwedischen bzw. deutschen Lehrplänen und Unterrichtsbeobachtungen des technischen Unterrichts am Gymnasium erhalten hatten. Die Medienschüler Sara Brunnkvist und Patrik Högstadius berichteten über ihre Untersuchung zur Verbreitung, Durchschlagskraft und zu den Effekten der #MeToo-Debatte in Schweden, Deutschland, China, Russland und vielen anderen Ländern. Auch der Geschichtsschüler Alexander Gustafsson, der die schwedische bzw. deutsche Perspektive auf den zweiten Weltkrieg untersuchte, nahm an der Konferenz teil.

Die Ergebnisse des Digital Bridges Projekts wurden mehr als qualitativ bewertet und weniger als quantitativ. Beide Schulen wollen die Zusammenarbeit fortsetzen und hegen die Absicht im nächsten Jahr erneut einen Antrag auf EU-Förderung zu stellen.

Fotos: Alexandra Hertzberg

Überirdisch – Unterirdisch

Museum – Stadtrundgang – Bunker Geschichte unmittelbar erleben – das war das Ziel einer Unternehmung der Klasse 10a Anfang März. Zunächst wurde das Stadtmuseum erkundet, im Anschluss einige markante Orte der Erinnerung an die nationalsozialistische Gewaltherrschaft in der Stadt aufgesucht und abschließend der Viktoriabunker besichtigt. Sachkundige Kommentare und Erläuterungen kamen von Bernd Tappenbeck von der […] Weiterlesen

Mrz, 19, 2018

0

SHARE THIS

JIA Exkursion zu Fraunhofer nach Bremen

Im Wahlunterricht der Jahrgänge 8 bis 10 bietet die Lichtenberg-Schule seit Jahren etliche sehr verschiedene Angebote an, beispielsweise aus dem künstlerisch-musischen Bereich, den Fremdsprachen, den Naturwissenschaften, aus Wirtschaft, Informatik, oder dem Sport.

Eines dieser Angebote ist technisch orientiert und heißt JIA, die Junior Ingenieur Akademie, die sich momentan mit Kleben und Bionik im ersten Jahr bzw. mit Batterien und Elektronik im zweiten Jahr ganz praktisch beschäftigt und so Einblicke in die Arbeitswelt von Ingenieurberufen ermöglicht.

Im Februar 2018 fuhren unsere Junior-Ingenieur-Akademiker, zusammen mit ihren Lehrkräften Dr. Gente und Dr. Harms, nach Bremen zum IFAM, dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung.

Unterstützt wurde die Fahrt in diesem Jahr von der Friederichs-Stiftung, herzlichen Dank dafür!

Was unsere Schülerinnen und Schüler beim IFAM erlebt, erforscht und erfahren haben, steht in dem sehr lesenswerten und interessanten Bericht von Boris Beyer, Paula Gundlach, Peter Heynmöller, Annika Kerning, Noah Kutschera, Jacob Kutzner, Jennifer Maier, Julian Schroeter und Karina Solovarov.

Download (PDF, 3.62MB)

 

  • Flucht-00759
  • Flucht-00772
  • Sylvinit
  • IMG_2092
  • IMG_2134
  • IMG_2162

Bibliothekswoche 2018

Sprache im Fokus – dies war zu Jahresbeginn wieder einmal das Motto, unter dem es für die Schülerinnen und Schüler des Lichtenberg Gymnasiums im Rahmen der traditionellen Bibliothekswoche eine Vielzahl von Veranstaltungen, u.a. mit renommierten Gästen, gab. Den Auftakt bildete die Einführung in Verfahren zur Literaturrecherche sowie im Anschluss die Erkundung einer der bedeutendsten Bibliotheken […] Weiterlesen

SHARE THIS

Lichtenberg besucht die EU

Nach einem Jahr Unterbrechung haben 48 Q1 / Q3 Schülerinnen und Schüler der Georg-Christoph-Lichtenbergschule die Institutionen der EU im Rahmen einer Fachfahrt vom 29.01. bis 01.02.2018 in Brüssel besucht. Dabei konnten sie auch der Europaabgeordneten Martina Werner einen Besuch abstatten und Einblicke in deren Tätigkeiten als Abgeordnete erlangen.

Neben den fachlichen Inhalten kam aber auch Brüssel als Reiseziel nicht zu kurz. Bei einer Stadtrundfahrt wurde u.a. eine Chocolaterie besichtigt und die Schülerinnen und Schüler konnten miterleben, wie Pralinen hergestellt werden und anschließend auch kräftig probieren.
Auf der Hinfahrt wurde die Gedenkstätte Breendonk besichtigt.

Insgesamt war es eine gelungene Fahrt, die im nächsten Jahr wiederholt werden soll.

 

Von: Berno Schrage

Feb, 08, 2018

0

SHARE THIS

MINT-EC Camp in Frankenberg

3 Tage lang Physik und Messungen.

Natürlich konnten wir uns diesen Spaß nicht entgehen lassen und stimmten zu, in der letzten Woche der Q3 die Edertalschule in Frankenberg zu besuchen, um dort Experimente auszuprobieren, deren Funktionsweise wir im LK bereits theoretisch durchgenommen, allerdings noch nie selbst durchgeführt hatten.
Dass wir diese Projekte in der Schule nie durchführen können, liegt vor Allem daran, dass der Lehrplan sehr eng getaktet ist. Das ist unserer Meinung nach allerdings ein Problem, weil man viel mehr Verständnis für die wissenschaftliche Arbeit hat, wenn man selbst schon einmal an solchen Apparaturen gearbeitet hat. Wir hatten das Glück diese Erfahrungen sammeln zu können.

Uns erwarteten also 10 interessante Versuche, die teilweise Meilensteine auf dem Weg zum Verstehen der Natur waren. Darunter waren Versuche wie Photoeffekt, elektrischer Schwingkreis und Millikan-Versuch. Völlig unbeabsichtigt wurden Philipp und Christoph dem gleichen Experiment, der h-Bestimmung  mithilfe des Photoeffekts, zugelost. Mathis wurde zusammen mit einem Schüler der Edertalschule dem Fadenstrahlröhrenexperiment zugewiesen.
An diesen Experimenten arbeiteten wir dann zwei Tage und entwickelten die Abschlusspräsentation für den letzten Tag des Camps.

Natürlich mussten wir die drei Tage, die wir in Frankenberg verbrachten, auch irgendwo untergebracht sein. Glücklicherweise hatte sich Herr Starck, der Leiter des MINT-Camps in Frankenberg, dazu bereit erklärt uns drei bei sich zuhause zu beherbergen. So durften wir die Tage bei einer sehr lieben Gastfamilie unterkommen. Dafür bedanken wir uns noch einmal recht herzlich.
Nach der Projektarbeit sind wir dann wieder in die Gastfamilien zurückgekehrt und haben zusammen etwas gekocht, weiter an der Abschlusspräsentation gearbeitet, oder etwas für die Schule gemacht. Manchmal haben wir uns aber auch einfach nur entspannt.

Nachdem dann am Freitag alle Edertalschüler ihre Q3-Zeugnisse bekommen und alle ihre Abschlusspräsentationen gehalten hatten, bedankte sich Herr Starck noch einmal bei allen für die gute Mitarbeit und bat um Rückmeldung wie das Camp empfunden wurde und was die Schüler mitgenommen haben.
Was die Edertalschüler zurückmelden werden, wissen wir nicht. Wir sind allerdings der Meinung, dass das jährlich stattfinde MINT-Camp an der Edertalschule eine sehr tolle Idee zum Vermitteln der Lerninhalte ist. Wir haben einiges an positiven Erfahrungen mitgenommen, Kontakte geknüpft bzw. alte Bekannte (von Jugend forscht) wiedergesehen und fürs Physikabitur einiges lernen können.
Deswegen freuen wir uns umso mehr als erste Nicht-Edertalschüler am Camp teilgenommen zu haben und würden uns sehr freuen, wenn auch anderen Schülern vom LG die Möglichkeit eröffnet werden würde, in den kommenden Jahren das MINT-Camp an der Edertalschule zu besuchen.

von Christoph Maier, Q4

Hier der Bericht in der “Handschrift” der Naturwissenschaften, gesetzt vom Verfasser mit LaTeX

Download (PDF, 674KB)

Feb, 08, 2018

 

0

SHARE THIS

Studienfahrt nach Auschwitz 2018

Vom 22. – 27. Januar 2018 sind bereits zum sechsten Mal in Folge OberstufenschülerInnen der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule zu einer Studienfahrt nach Auschwitz aufgebrochen.

In diesem Jahr nahmen 45 Schülerinnen und Schüler an der Gedenkstättenfahrt nach Polen teil.
Die Studienfahrt nach Auschwitz wird von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung sowie der Bethe-Stiftung Erinnern Ermöglichen gefördert, die zurecht auf ihrer Homepage als Begründung für ihr Engagement bei der Förderung von Gedenkstättenfahrten zu früheren Vernichtungsstätten darauf hinweist, dass nur wer die Vergangenheit kennt, die Gegenwart gut gestalten und Verantwortung für die Zukunft übernehmen kann.
In Oswiecim (Auschwitz) erwartete die SchülerInnen ein Programm, das neben der Besichtigung der beiden Stammlager vor Ort und der Länderausstellungen auch Stadtbesichtigungen in Oswiecim und Krakau beinhaltete. Zudem fanden Workshops sowie ein beeindruckendes Zeitzeugengespräch statt.

Bild & Text: FLE

SHARE THIS

1 2 3 4 5