Kategorie: „MINT”

Unterstützung durch FCI

Unterstützung des Chemie-Unterrichts durch den Fond der Chemischen Industrie
Nach der erfolgreichen Antragsstellung durch die Fachschaft Chemie unterstützt der Fond der Chemischen Industrie die Lichtenberg-Schule in den kommenden drei Jahren im Rahmen der “Schulpartnerschaft Chemie” mit knapp 2400 Euro.

Die Sachmittel werden zur Anschaffung von u.a. Heizrührern und einem pH-Leitfähigkeitsmessgerät verwendet, um den experimentellen Chemie-Unterricht zu stärken. Wir freuen uns über die Förderung.

Die Fachschaft Chemie

Text: BOE, Foto: MUE

Sep, 13, 2017

 

0

SHARE THIS

Frühstudium Mathematik

Frühstudium Mathematik an der Universität Kassel im Wintersemester 2017/18
Computeralgebrapraktikum mit Maxima

Zielgruppe: Oberstufenschülerinnen und Schüler ab der E-Phase mit Interesse an Mathematik oder Informatik
Termin: Start Mittwoch, 25. Oktober 2017, 16:15 – 17:45 Uhr im AVZ Oberzwehren, Heinrich-Plett-Str. 40,
weitere Termine jeden Mittwoch bis Mitte Februar (ausgenommen Weihnachtsferien)
Inhalte: Modulares Rechnen, Computeralgebra mit Maxima, Kodierungstheorie, Kryptographie
Leitung: Prof. Dr. W. Koepf und Prof. Dr. W. Seiler
Anmeldung und Infos: per Mail bei m.schaumburg@kollegium.lg-ks.de
Web: http://www.mathematik.uni-kassel.de/~seiler/Courses/AGCA-1718.html

Schein: Es kann ein Schein erworben werden, der bei einem regulären Studium angerechnet wird.

Liebe Schülerinnen und Schüler,

auch in diesem Jahr können wieder Schüler der Oberstufe am Computeralgebrapraktikum der Universität Kassel von Prof. Koepf und Prof. Seiler im Rahmen des Frühstudiums Mathematik teilnehmen. Dazu im Folgenden einige Infos.

Im Rahmen der Veranstaltung erhalten die Schüler einen Einblick in eine Lehrveranstaltung der Universität und können bereits einen Schein erwerben, der bei einem Bachelorstudium im Bereich Mathematik anerkannt wird. Ein Schein über ein erfolgreich absolviertes Frühstudium ist sicher auch bei Bewerbungen eine wertvolle – weil seltene – Qualifikation.
Die Themen beinhalten auch interessante Anwendungen der Mathematik wie Codierungstheorie und Kryptographie.

Die Veranstaltung eignet sich für Schüler, die an Mathematik oder Informatik interessiert sind. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf der praktischen Arbeit mit dem Computeralgebrasystem Maxima. Näheres über die Inhalte des Frühstudiums findet man bei http://www.mathematik.uni-kassel.de/~seiler/Courses/AGCA-1718.html
Das Computeralgebrasystem Maxima ist für Windows und Mac kostenlos verfügbar.

Das Frühstudium findet jeweils mittwochs, beginnend nach den Herbstferien am Mittwoch, 25.10.2017 von 16:15 – 17:45 Uhr im AVZ, Heinrich-Plett-Str. 40, statt.

Der Kurs endet mit dem Wintersemester Mitte Februar.

Anmeldung bitte formlos per Mail mit Vor- und Nachame, Klasse oder Jahrgangsstufe und Mailadresse der Teilnehmerin/des Teilnehmers an Manfred Schaumburg, Lichtenberg-Schule: m.schaumburg@kollegium.lg-ks.de
Angemeldete Teilnehmer erhalten weitere Informationen zur Veranstaltung per Mail.

Die Teilnahme ist kostenfrei, die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Die Anmeldung ist verbindlich, nach der ersten Sitzung kann man sich bei Nichtgefallen wieder abmelden.

Mathe am Samstag, dem 9.9.2017

Am Samstag, dem 9. September 2017 finden von 10 bis 13 Uhr wieder zwei Veranstaltungen im Rahmen unser Kooperation mit der Kinder- und Jugendakademie Kassel  statt: Für die Jahrgänge 4 bis 8 der Leuchtturm Treff, der in unserer Mensa beginnt und sich Zahlen aus aller Welt beschäftigt. Bitte Schreib- und Zeichenzeug mitbringen! Besonders einladen möchten wir unsere neuen Lichtenzwerge, die […] Weiterlesen

Teilchenphysik Praktikum in Kanada

Hier der Bericht zweier unserer Abiturienten über ihren dreiwöchigen Aufenthalt am Forschungszentrum TRIUMF in Vancouver.

Aug, 18, 2017

0

SHARE THIS

MINT-EC Vollmitgliedschaft

Vom Anwärter zum Mitglied: Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule schafft den Übergang im nationalen Schulnetzwerk für MINT-Spitzenförderung

Unsere Schule hat aufgrund der stringenten Weiterentwicklung des MINT-Schulprofils den Übergang von der Anwartschaft in die Mitgliedschaft im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC gemeistert. Vor einigen Jahren wurde die Schule bereits im Status der Anwartschaft aufgenommen, das konsequente Engagement in MINT wird nun honoriert.

Schulleiter Stefan Hermes freut sich sehr über diese Auszeichnung und hebt das Engagement aller am Erfolg Beteiligten hervor:
„Die Kolleginnen und Kollegen haben die Zeit der Anwartschaft genutzt und das MINT-Angebot mit großem Einsatz sowohl gefestigt als auch noch einmal gezielt erweitert. Im Gegenzug haben Schülerinnen und Schüler die Angebote intensiv genutzt und in unterschiedlichen Bereichen hervorragende Leistungen erzielt. Dieses Hand-in-Hand-Arbeiten wird nun auch durch die Vollmitgliedschaft im MINT-EC honoriert. Dafür gebührt allen Beteiligten großer Respekt und Dank.“

Seit der Aufnahme stehen uns hochkarätige Förderprogramme und innovative Veranstaltungsformate für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen offen. Ebenso wie die Möglichkeiten zum Austausch und Vernetzung unter MINT-profilierten Schulen über Bundesländergrenzen hinweg. Als MINT-EC-Schule darf das LG außerdem das von der Kultusministerkonferenz (KMK) anerkannte MINT-EC-Zertifikat verleihen. Das MINT-EC-Zertifikat würdigt das MINT-Engagement von Schülerinnen und Schülern während ihrer gesamten Schullaufbahn. Es bietet Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen eine verlässliche, von den Schulsystemen der Länder unabhängige Einordnung der Schülerleistungen.

Einmal jährlich können sich Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem MINT-Profil um die Aufnahmen in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC bewerben. Die unabhängige Fachjury mit Vertretern aus Verbänden, Stiftungen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und der Schulverwaltung bewerten die Schulen hinsichtlich der Quantität und Qualität ihrer MINT-Angebote. Neben Leistungskursen in allen MINT-Fächern, der gezielten Förderung von Schülerinnen und Schülern in Spitze und Breite, Möglichkeiten zum fächerübergreifenden-forschenden Lernen, werden außerdem Kooperationen mit Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen erwartet sowie die stetige Teilnahme an den relevanten Wettbewerben in MINT.

Anwärter-Schulen müssen sich nach zwei Jahren um eine Mitgliedschaft bewerben. Die Lichtenberg-Schule konnte unter anderem mit verstärkten Kooperationen, z.B. mit dem Schülerforschungszentrum Nordhessen (SFN), der Experimentierwerkstatt FLOX der Uni Kassel oder der Organisation des Schülerstudiums Computer-Algebra an der Uni Kassel punkten. Regelmäßige und erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen in der Breite (z.B. fast 700 Teilnehmer beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik) und in der Spitze (z.B. Landessieger beim Mathematikwettbewerb des Landes Hessen oder 4. Platz beim Bundeswettbewerb Jugend forscht in Physik) überzeugten die Jury ebenso wie das Engagement des LG in der Einbeziehung digitaler Medien in den Unterricht, das sich u.a. durch die Einrichtung von Tablet-Klassen zeigt.
Auch gehört das LG zu 26 bundesweit ausgewählten MINT-EC Pilotschulen, die erste Ansätze für eine vom Bund geförderte Schul-Cloud mit erarbeiten.

Somit hat das LG als einzige MINT-EC-Schule im Schulamtsbezirk Kassel ein echtes Alleinstellungsmerkmal.

MINT-EC – Das nationale Excellence-Schulnetzwerk
MINT-EC ist das nationale Excellence-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Es wurde im Jahr 2000 von den Arbeitgebern gegründet und arbeitet eng mit deren regionalen Bildungsinitiativen zusammen. MINT-EC bietet ein breites Veranstaltungs- und Förderangebot für Schülerinnen und Schüler sowie Fortbildungen und fachlichen Austausch für Lehrkräfte und Schulleitungen. Das Netzwerk mit derzeit 295 zertifizierten Schulen mit rund 315.000 Schülerinnen und Schülern sowie 25.000 Lehrkräften steht seit 2009 unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Hauptförderer von MINT-EC sind der Arbeitgeberverband Gesamtmetall im Rahmen der Initiative think ING. sowie die Siemens Stiftung und die bayerischen Arbeitgeberverbände vbm bayme / vbw.

Jul, 25, 2017

 

0

SHARE THIS

MINT-EC Camp Modellierungstage

Damals noch als MINT-EC Anwärterschule luden wir erstmals zu einem MINT-EC Camp auch andere Schulen des Netzwerks exzellenter Schulen mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Schwerpunkt ein.

Vom 19. bis 21. Juni 2017 fanden in unserem Hause exklusiv für Leistungskurse Mathematik der Q2 „Modellierungstage“ statt. Diese wurden geleitet von Prof. Dr. Rita Borromeo Ferri und Prof. Dr. Andreas Meister (Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel) und durchgeführt von deren Studierenden.

Zur Konzeption:
„Wie kann Mathematik helfen Alltagsprobleme zu lösen?”, fragen viele Schülerinnen und Schüler, wenn die Modellierungstage an ihrer Schule beginnen. Die meisten Lernenden können sich auch nicht vorstellen, sich drei Tage nur mit Mathe in Kleingruppen, betreut durch Studierende der Uni Kassel, zu beschäftigen, anstatt normalen Unterricht zu haben.

„Für welche Probleme wird Mathe tatsächlich gebraucht?”, interessiert die Lernenden schließlich. Viele Fragestellungen aus Umwelt, Wirtschaft, Technik oder Naturwissenschaften können ohne die Hilfe der Mathematik gar nicht gelöst werden. Diese Verbindung zwischen Realität und Mathematik zu erkennen und dann Mathematik auf Probleme anzuwenden, wird als mathematisches Modellieren bezeichnet.

„Studierende der Uni Kassel sind drei Tage unsere Lehrer?”, horchen die Lernenden auf und sind zum Teil genauso aufgeregt wie die Studentinnen und Studenten selber.

Zu Beginn der Modellierungstage bilden die Lernenden Gruppen von maximal 5 Personen und suchen sich eine von drei Modellierungsaufgaben aus, die sie bearbeiten möchten. Jede der Gruppen wird von ein bis zwei Lehramtsstudierenden der Mathematik drei Tage ohne die Fachlehrer der Schule betreut.

Während der Projektzeit wenden die Schülerinnen und Schüler Mathematik nicht nur konkret an, sondern lernen den „Modellierungskreislauf” kennen. Schülerpräsentationen zu den jeweiligen Fragestellungen und ihren Lösungen bilden das Ende der Modellierungstage.

Die Studierenden lernen ebenfalls sehr viel, denn sie können ihr theoretisches Wissen über Modellierung direkt praktisch anwenden und schließlich reflektieren.

Zur Durchführung:
Teilgenommen haben insgesamt 75 Schülerinnen und Schüler: 57 von der Lichtenberg-Schule, vier von der MINT-EC Schule Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld und 14 von der MINT-EC Schule Edertalschule in Frankenberg.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, eine von drei Modellierungsaufgaben zu wählen, deren Inhalt greifbar war und die sich teilweise in alltäglichen Fragen wiederfinden. Die beliebteste Aufgabe befasste sich mit Verkehrsproblemen: Ist es sinnvoll, dass diese Strecke mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung belegt ist? Würde der Verkehr andernfalls nicht besser fließen? Sind Kreisel eigentlich grundsätzlich im Vorteil? Aber auch Fragestellungen zur Vermeidung von Überfischung in Seen oder der optimalen Gestaltung von Klärbecken beschäftigten die Teilnehmenden, die in einer abschließenden Präsentation ihre Überlegungen und Ergebnisse vorstellen konnten.

Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler waren äußerst positiv. Besonders hervorgehoben wurden die gute Zusammenarbeit mit den Studierenden und die sehr offen gehaltenen Aufgabenstellungen, die es ihnen ermöglichten, durch die eigene Erfassung von Messwerten und durch individuelle Annahmen unterschiedliche Lösungsansätze zu entwickeln. Eine wichtige Erfahrungen war hierbei: Bei realen Problemen gibt es kein einfaches Richtig oder Falsch!

Die Zusammenarbeit zwischen den Schulen fand besonders in den gemischten Gruppen statt und bereicherte das gesamte Projekt zusätzlich.

Bestimmt war dies nicht die letzte Veranstaltung dieser Art.

BES/MUE/STU

SHARE THIS

Qualifikation für SolarMobil Deutschland

Beim „Hessen SolarCup“ 2017 in Kassel qualifizierte sich die Lichtenberg-Schule zum wiederholten Mal für den bundesweiten Wettbewerb SolarMobil Deutschland, der am 23. September 2017 in Bremen stattfinden wird.

In der Klasse der Ultraleicht-Solarmobile der „Älteren“ überzeugte das vom LG-Team unter der Leitung von Manfred Schäler gebaute Fahrzeug „SunBraker“ durch große Effizienz, was bei den widrigen Lichtverhältnissen am Wettkampftag besonders wichtig war.

Nun muss ein komplett neues Fahrzeug mit einer noch kleineren Solarfläche für den bundesweiten Wettbewerb gebaut werden…

SolarMobil Deutschland ist eine gemeinsame Initiative von BMBF und VDE.
Der Hessen SolarCup wird von der Universität Kassel ausgerichtet.

E. Müller

SHARE THIS

Teilchenphysik Praktikum in Kanada

Gruß aus Vancouver
Unsere künftigen Q3-Schüler Christoph Maier und Philipp Lehmann absolvieren aktuell in Begleitung ihres „Custodians“, Herrn Maik Vogt vom Fraunhofer Institut, ein Auslandspraktikum an Kanadas nationalem Forschungszentrum für Teilchenphysik „TRIUMF“.
Dieses scheint sehr gut zu laufen und auch das sonstige Umfeld wissen unsere beiden Schüler zu nutzen und zu genießen.
So schreibt uns Christoph in einer Mail, beide hätten „sehr viel Spaß an der Arbeit im TRIUMF und kommen mit unseren Betreuern auch ganz wunderbar zurecht.“

Philipp und Christoph sind bei TRIUMF in Forschungsprojekte eingebunden. „Philipp arbeitet am Ultracold Neutrons Projekt, in dem versucht wird, das Dipolmoment von Neutronen zu messen“ und Christoph arbeitet „mit daran die Targets, auf die die Protonen geschossen werden, zu verbessern, indem wir die Temperatur optisch versuchen zu messen.“

Unsere Nachwuchs-Wissenschaftler schätzen neben den Projekten auch die vielen Kontakte, die sie knüpfen können, so zum Beispiel zu Mitarbeitern des CERN in der Schweiz, oder auch das gute Verhältnis zu ihren Betreuern und zum stellvertretenden Leiter von TRIUMF, Herrn Prof. Reiner Krücken, der das Praktikum schlussendlich möglich gemacht hat und sich sehr positiv über unsere beiden Schüler geäußert hat. Alles klappe wunderbar, die beiden „sind begeistert und sehr gut“, ließ er wissen.

Nebenbei bleibt für Philipp und Christoph auch noch Zeit mit Vancouver „eine wirklich wunderschöne Stadt, von der wir versuchen möglichst viel zu entdecken,“ in Augenschein zu nehmen. Bergwandern und Ausflüge an den Strand standen bereits ebenso auf dem Programm wie der Besuch in der Science World.
Da wundert Christophs Fazit nicht wirklich: „Wir kommen hier sehr gut zurecht und haben uns sehr in diese wunderschöne Stadt verliebt und ich für meinen Teil würde am liebsten nicht mehr nach good old Germany zurück…“

Zumindest für einige Zeit wird er aber wie Philipp noch die Schulbank bei uns drücken. Für die letzten Praktikumstage wünschen wir aber noch viel Spaß und dann einen guten Flug zurück allen dreien nach Deutschland.

S. Hermes

SHARE THIS

JIA Jahrestagung

Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademien in Leipzig 
Am 12./13. Mai 2017 fand in Leipzig die Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademien (JIA) statt. Fast 180 Lehrerinnen und Lehrer aus dem bundesweiten JIA-Netzwerk trafen sich zum gemeinsamen Austausch sowie zur offiziellen Anerkennung von neun weiteren Schulen. Jetzt umfasst das Netzwerk insgesamt 88 Schulen in ganz Deutschland.

Die Lichtenberg-Schule ist seit 2013/14 im Netzwerk und bietet die Junior-Ingenieur-Akademie im Wahlunterricht der Jahrgangsstufen 8 bis 10 an. Außerdem findet eine Fortführung im AG-Bereich der Einführungsphase statt.

In Leipzig präsentierten Frau Dr. Gente, Frau Hampe und Herr Schäler zusammen mit dem Abiturienten Finn Heyne ein bei uns von Grund auf selbst entworfenes und gebautes, selbstverständlich fahrtüchtiges Elektro-Kart (ohne Namen) sowie “Lotte”.

Was liebevoll von uns “Lotte” genannt wird, ist die TS-21 Anlasserturbine eines russischen Kampfflugzeugs, einer MIG-23!

Sie wurde von Herrn Schäler zur Verfügung gestellt und bereits von einigen JIA-Jahrgängen komplett auseinander- und wieder zusammengebaut. Natürlich “läuft” sie vorher und nachher “wie Schmidts Katze”…

SHARE THIS

Känguru 2017

Seit 2004 nimmt unsere Schule jährlich mit etlichen Hundert Schülerinnen und Schülern aus allen Klassenstufen am Känguru-Wettbewerb der Mathematik teil.

Die 24 Sieger des Jahrgangs 2017, die sich aus 659 Teilnehmenden unserer Schule qualifiziert hatten, freuten sich heute sehr über ihre erreichten Punkte, das Lob der Schulleitung, die Preise – und die Gewissheit, dass sie ihre Urkunden in das Portfolio zum MINT-EC-Zertifikat hinzufügen können.

Herzlichen Glückwunsch – großen Dank alle Beteiligten, insbesondere an Frau Mahlke-Harms für die wie immer perfekte Organisation!

1 2 3 4 5