• Reg17L – 1
  • Reg17 – 1
  • Reg17 – 2
  • Reg17 – 3
  • Reg17 – 5
  • Reg17 – 6
  • Reg17 – 4

Jugend forscht? Ja!

Erster Platz im Regionalwettbewerb Jugend forscht im Bereich Physik für Christoph Maier und Philipp Lehmann

Am 11. Februar 2017 fand der Jugend forscht Regionalwettbewerb Hessen Nord bei SMA in Niestetal statt, wo neun Schüler der Lichtenbergschule ihre Forschungsprojekte der fachkundigen Jury und den interessierten Gästen präsentierten.

Zur Vorbereitung auf den Wettbewerb wurden die Poster und Materialien für die Stände am Freitag bis in den späten Abend am Schülerforschungszentrum in einen Transporter verladen und morgens zu SMA gebracht. Nach dem Aufbau der Stände und einem gemeinsamen Frühstück wurde es Ernst für die Schüler, da der Rundgang der Jury begann. Zwischendurch blieb jedoch auch Zeit um die Projekte der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen zu lernen und gemeinsam zu diskutieren. Am Nachmittag konnten sich Gäste und Familienmitglieder die Arbeiten der Schüler anschauen. Nach der abschließenden Feierstunde stand fest, dass unsere Schüler sehr gute Platzierungen erringen konnten.

Das Projekt “quapocuµg” mit den Lichtenberger Schülern Christoph Maier und Philipp Lehmann hat den 1. Platz bei Jugend forscht im Bereich Physik erreicht. Das Team darf am 14.-15. März beim Jugend forscht Landesentscheid in Darmstadt sein Projekt vorstellen.
Desweiteren kann sich Marvin Hermann über einen 2. Platz bei Jugend forscht und einen Sonderpreis freuen.

In der Juniorsparte Schüler experimentieren wurden im Fachgebiet Mathematik und Informatik die Projekte von Finlay Fehlauer, Jannis Hennig und Peter Heynmöller mit einem 1. Platz, sowie das Projekt von Daniel Chizhov mit einem 2. Platz ausgezeichnet. Torben Köhler erhielt im Bereich Geo- und Raumwissenschaften einen 3. Platz, ebenso wie Stephen Köberich in der Sparte Technik.
Der ereignisreiche und spannende Tag ging mit einem gemeinsamen Aufräumen des Schülerforschungszentrums und Pizza zu Ende. Da für die Erstplatzierten bei Jugend forscht gilt „nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb“, fand im Anschluss noch eine Besprechung für die Vorbereitung des Landeswettbewerbs statt.

Text & Fotos: BOE/GEN