Musik 5–7: Perkussionsklassen

an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule
Musik wird oft als Lärm empfunden, weil stets sie mit Geräusch verbunden“ (W. Busch). Zusammen mit den Bläserklassen sind die Perkussionsklassen wohl die lautstärksten Gruppen unserer Schule. Lautstärke allein macht aber noch keine Musik. Wie in jedem (guten) Musikunterricht gilt es auch in dieser Gruppe, u.a. das Ohr zu schulen. Ganz besonders die leisen Töne vermögen es, die Konzentration auf das innere Hören zu richten. Zuhören, um einen gemeinsamen Puls zu finden, ist primäres Ziel dieses Kurses. Manchmal aber machen wir auch richtig Krach! Dann erst recht schulden wir es nicht zuletzt auch unseren Kollegen und Mitschülern aus Lärm Musik zu machen.
Wir erteilen keinen Schlagzeugunterricht, das würde unsere Kapazitäten überschreiten. Vielmehr beschäftigen wir uns mit vielen Formen von Rhythmus; zunächst nach der Methode des Drumcircles, den in Kassel besonders Mathias Reuter etabliert hat, später auch mit orffschem Instrumentarium (hier werden Noten gelernt) und mit der menschlichen Stimme. Wir arbeiten einerseits mithilfe vorhandener Literatur, andererseits entwickeln wir auch gemeinsam eigene Stücke.
Die Gruppengröße liegt bei etwas über 20 Schüler/innen. Der Kurs richtet sich an Kinder mit musikalischer Vorbildung und an absolute Laien gleichermaßen.
Wir verfügen über eine große Auswahl an Perkussionsinstrumenten (Congas, Bongos, Derbukas, Rasseln, Xylophone, Glockenspiele und vieles mehr), die allerdings durch den alltäglichen Gebrauch abgenutzt werden und permanent gewartet oder ersetzt werden müssen. Deshalb ist ein Kostenbeitrag von 5 Euro monatlich pro Teilnehmer erforderlich. Im Einzelfall kann die Schule diese Kosten übernehmen. Sprechen Sie mit einem der Musiklehrer.