Ganztagskonzept

Rahmenbedingungen
Unser neues Konzept konnte inzwischen erheblich erweitert werden. Dies ist im laufenden Schuljahr 2014/2015 möglich durch 2,5 zusätzliche Stellen und 1,5 Stellen als Geldmittel.Die Verzahnung von Unterricht und Angeboten ist in unserem Konzept „GymnasiumPlus“ (siehe Anlage unter Ganztagsschule) gezielt angelegt und wird unten umfassend dokumentiert. Insbesondere die Begabungsförderung (Breiten- und Spitzenförderung) kann ohne eine Verzahnung von Unterricht und Ganztagsangeboten auch am Nachmittag nicht erfolgreich umgesetzt werden.
Beispielhaft werden die integrierten Ganztagskonzepte der Fächer Musik, Deutsch und Mathematik aufgeführt.
Unser Gymnasium mit Ganztagsangeboten ist eine Mischung aus Pflicht- und freiwilligem Programm über den Tag verteilt, z.B. Mo., Di. und Do. Pflichtprogramm mit siebter und achter Stunde als Stundentafelangebot bis 16.00 Uhr und freiwilligen Angeboten auch darüber hinaus. Mittwochs findet neben dem Unterricht in Arbeitsgemeinschaften ein freiwilliges Nachmittagsprogramm mit integriertem Konferenznachmittag statt. Freitagnachmittag ist schulfrei; Schülerinnen und Schüler können freiwillige Angebote anwählen. Die Klassen haben zwischen einem (Jahrgang 5/6) und bis zu drei (Jahrgang 8/9 mit Wahlunterricht Fremdsprachen) Nachmittagen Pflichtunterricht. Wir unterscheiden in unserem Stundenplankonzept (Rhythmisierung) Pflichtunterricht an Kurztagen bis 13.30 Uhr und an Langtagen bis zum Ende der achten Stunde um 16.00 Uhr. Die Anzahl und Verteilung der Stunden der Oberstufe ist dem Mittelstufenplan angepasst. Neu sind der gemeinsame späte Anfang um 8.15 Uhr und fest verankerte Pausen für alle Jahrgänge. Die erste Pause dauert 15 Minuten, die zweite Pause 30 und die Mittagspause mindestens 45 Minuten. Im Jahrgang 5 haben wir eine zeitlich versetzt organisierte Mittagspause. Der Klassenlehrer bzw. die Klassenlehrerin kann zusätzlich zur Klassenlehrerstunde gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zum Mittagessen gehen.
Die Förderung unterschiedlicher Begabungen gelang im Rahmen des üblichen Unterrichtsangebots nicht in ausreichendem Maße, nach der Schulzeitverkürzung (G8) noch weniger. Es betrifft die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Teilleistungsschwächen ebenso wie die Förderung von Schülern mit besonderen Begabungen bzw. Mehrfachtalenten. Aus diesem Grund haben wir so genannte Wölkchenangebote in den Tagesverlauf des Langtages und nach dem Kurztag eingezogen. Unser vielfältiges Angebot wird in einer jährlich erscheinenden Broschüre veröffentlicht.
Erholungsphasen, betreute Übungsstunden, Beratungsangebote, Hausaufgabenhilfen sowie Schülerrats-Arbeitskreise werden sinnvoll in den Tagesablauf integriert bzw. finden im Anschluss an den Pflichtunterricht als freiwillige Angebote statt.Geeignete räumliche Voraussetzungen wurden sukzessive seit dem Schuljahr 2008/2009 bis heute neu gebaut. Dazu gehören die Mensa, Stillarbeits-, Beratungs-, Ruhe- und Bibliotheksräume sowie weitere Aufenthalts- und Gruppenräume für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte.
Wir haben alle Voraussetzungen erfüllt, um auch künftig das Profil 2 der ganztägig arbeitenden Schule erhalten und erweitern zu können. Unser inhaltliches Konzept GymnasiumPlus und die begleitenden baulichen Maßnahmen sind tragfähig und bilden ein solides Fundament für eine erfolgreiche Antragstellung. (Quelle: Schulprogramm 2012-2017 der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule)