Tags: „MINT”

Bio auf Englisch

Seit dem Schuljahr 2011/12 bewegt sich die die Lichtenberg-Schule im Kreise der MINT-EC Schulen. Das nationale Excellence-Schulnetzwerk „MINT-EC“ fördert Vernetzung und Austausch zwischen seinen Mitgliedsschulen durch Schulleitertagungen, unterschiedliche Themenclustertreffen der Lehrerinnen und Lehrer sowie bei Schülerinnen und Schülern z.B. durch die vielen bundesweiten Schülercamps, die jährliche MINT400 in Berlin oder die regionalen MINT3-Camps.

Themencluster Bilingualität

Die Martin-Luther-Schule lud Vertreter der MINT-EC-Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet zu einer zweitägigen Arbeitstagung im November 2016 nach Marburg ein. Unter der Überschrift „Bilingualität und Internationalität an Schulen“ bildeten die 25 Kolleginnen und Kollegen Arbeitsgruppen zu Schwerpunktthemen des bilingualen Sachfachunterrichtes in den MINT-Fächern Physik, Mathematik, Chemie und Biologie.

Die erstellten Materialien sollen im Unterricht erprobt und gegebenenfalls erweitert werden, Ziel ist es, das Unterrichtsmaterial durch Publikation einer breiten Interessengemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Im Fokus standen die Jahrgänge 7-9, für deren bilingualen Unterricht die unterschiedlichsten Arbeitsmaterialien ausgearbeitet wurden. „Sprechanlässe schaffen“ – das Motto des Initialvortrages von Dr. Matthias Bohn, dem Schulleiter der GS Melsungen in Nordhessen leitete die Arbeit in kreative Bahnen: Vom Genetik-Fantasy-Brettspiel („dragon breeders“) über ein Chemie-Kreuzworträtsel zum Thema „Batterie“ und allgemeine Wortschatz-Arbeitsblätter für z.B. lineare und quadratische Funktionen oder das Ohmsche Gesetzt bis hin zum internationalen „Getting involved“-Projekt, das mit einer Interaktivbox die Arbeit an der Frage „How to reduce (my) plastic waste“ auf zahlreichen Ebenen ermöglicht.
„Wir sind in den beiden Tagen weit vorangekommen und mit unseren Arbeitsergebnissen äußerst zufrieden!“, stellt MINT-Koordinatorin Judith Plaum stellvertretend für das Plenum fest, welches im Februar 2017 beim nächsten Themenclustertreffen in Mühlheim/Ruhr den erprobten Materialpool für die Publikation vorbereitet.

Unsere Schule wurde von Frau Lena Spitze vertreten, die Teile ihres Biologieunterrichts auf Englisch erteilt.

Nach einem Text von B. Griesel

Nov, 15, 2016

0

SHARE THIS

  • mint-ec-hp-1
  • mint-ec-hp-2
  • mint-ec-hp-3
  • mint-ec-hp-4
  • mint-ec-hp-5
  • mint-ec-hp-6

Impressionen MINT-EC

Hier finden Sie einige Impressionen des MINT-EC-Tages. Das komplette Album ist in unserer Bildergalerie zu finden oder aber auf Flickr.

Nov, 13, 2016

 
  MINT

0

SHARE THIS

Jubel in der Klasse Ef

Mathis Schnellbächer (Ef) gewinnt beim Mathematikwettbewerb der E-Phase 2016 als Jahrgangsbester einen Buchpreis und zusätzlich den Klassenpreis, über den sich auch seine Klassenkameraden sehr freuen. Er setzte sich gegen 19 Schülerinnen und Schüler aus fünf verschiedenen Klassen unserer Einführungsphase durch, die sich im Rahmens des mathematischen Wettbewerbs an schwierigen Aufgaben versuchten.
Das Zentrum für Mathematik bietet speziell für Schülerinnen und Schüler aus der Einführungsphase einen Wettbewerb an, bei dem sich die Talente miteinander messen können.
Es gibt acht Aufgaben, von denen die besten fünf in die Wertung eingehen. Mathis erreichte 51 von 60 möglichen Punkten. Paul Wagner und Patrick Lutzi, beide aus der Eh, erzielten den zweiten und dritten Platz.

Nicole Mahlke-Harms

Erfolg bei der Mathematik-Olympiade

Wir gratulieren Tereza Patarak aus der Klasse 5e zu der erfolgreichen Teilnahme an der Hessischen Landesrunde 2016 der Mathematik-Olympiade in Darmstadt!
Es gibt in Hessen nur 13 Fünftklässler, die besser sind als sie.
Bei der Mathematik-Olympiade müssen anspruchsvolle Probleme gelöst werden, die zwar jahrgangsspezifisch, aber dem Unterrichtsniveau um ein bis zwei Jahre voraus sind.

Im Jahrgang 5 war unter anderem diese Aufgabe zu bearbeiten:
Ein Gemüsehändler kauft in einem Großmarkt 150 kg Tomaten. Er bezahlt pro Kilogramm 2 Euro. In seinem Laden verkauft er die Tomaten in Packungen zu 500 g. Am ersten Tag, als die Tomaten noch schön frisch sind, verkauft er jede Packung für 2 Euro. Am zweiten Tag fordert er jeoch nur noch 1,60 Euro, da die Tomaten schon weich werden. 12 kg Tomaten kann er am Ende gar nicht verkaufen, da diese verdorben sind.

  1. Wie viele Packungen Tomaten hat der Händler verkauft?
  2. Der Händler hat insgesamt 220 Euro mehr erhalten, als er beim Kauf im Großmarkt bezahlen musste. Wie viele Packungen Tomaten hat er zu 2 Euro und wie viele zu 1,60 Euro verkauft?
  3. Hätte er die Tomaten am zweiten Tag für 1,40 Euro angeboten, hätte er vermutlich alle Packungen verkaufen können. Es wären ihm keine Tomaten verdorben.
    Wie viel hätte er unter diesen Umständen verdienen können?

Hätten Sie´s gewusst? Tereza war unglaublich gut. Sie erreichte 28 von 40 Punkten, löste also nahezu drei von den vier komplizierten Aufgaben korrekt. Gratulation!

Nicole Mahlke-Harms

Wettbewerb “Faszination Technik”

Die Natur hat dem Menschen schon in vielerlei Hinsicht für die Technik als Anregung gedient. So haben zum Beispiel Taucherflossen Ähnlichkeit mit den Füßen von Enten, und Flugsamen dienten als Vorbild für Gleitschirmflieger. Die Anwendung biologischer Vorbilder in der Technik nennt man Bionik: Biologie und Technik.

Beim „Schülerwettbewerb Faszination Technik: Bionik“ des VDI Landesverband Hessen (Verein Deutscher Ingenieure e.V.) wurden Schülerinnen und Schüler aufgefordert, sich nach eben solchen Vorbildern für technische Anwendungen umzuschauen. Dieser Herausforderung haben sich 6 Schülerinnen und 2 Schüler der Klasse 6e der Georg-Christoph-Lichtenberg Schule gestellt. Unter der Betreuung von Frau Dr. Gente, die die Klasse in Physik unterrichtet, entstanden vier Projekte.
Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten in Teams an einem Projektnachmittag in der Schule und zu Hause an ihren Themen. Es entstanden die Idee von einem Sonnenschirm, der sich nach dem Vorbild der Gänseblümchen bei Sonne öffnet und abends selbst wieder schließt und einem Schwamm, der nach dem Vorbild der Katzenzunge konstruiert ist, und so auch hartnäckigen Schmutz zuverlässig aufnimmt und selbst leicht zu reinigen ist. Auch die heimischen Singvögel, die sich im Winter als Kälteschutz aufplustern, wurden als Vorbild verwendet. Hier schlugen die Schülerinnen und Schüler vor, diesen Effekt für Bettdecken und Daunenjacken zu nutzen, damit man nachts und draußen immer angemessen gewärmt wird.
Um diese Ideen nun für den Wettbewerb präsentieren zu können, erstellten zwei Teams Plakate, ein Team entschied sich für ein Video und ein weiteres Team für eine Präsentation mit Keynote.
Die Freude war groß, als die Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme am Wettbewerb Urkunden erhielten, die sogar vom hessischen Kultusminister unterschrieben waren.

Von: Regina Gente

Feb, 02, 2016

0

SHARE THIS

  • Chemie_Karten
  • MINT-EC_Logo_Claim

Internationaler Chemie-Wettbewerb 2015

Anfang Juni 2015 nahmen neun Schülerinnen und Schüler aus dem Chemie-Leistungskurs am Internationalen Chemie-Wettbewerb teil. Dieser Multiple Choice Test wird weltweit in 19 verschiedenen Ländern durchgeführt – unter anderem in Australien, China, Papua Neuguinea, den Fiji-Inseln und auch an 81 Schulen in Deutschland, wo der Internationale Chemie-Wettbewerb vom Verein MINT-EC gefördert und organisiert wird. 
Innerhalb […] Weiterlesen

Dez, 18, 2015

0

SHARE THIS

  • MO16LGs1
  • MO16LGs2
  • MO16LGs3
  • MO16LGs4

Mathematik Olympiade 2015

Am Mittwoch, 11.11.15 fand die 2. Runde der Mathematik-Olympiade statt. 16 Schülerinnen und Schüler haben an der 4-stündigen Klausur teilgenommen, in der vier jahrgangsspezifische, sehr komplizierte Aufgaben zu bewältigen waren. Jahrgang 5: Sina Brandl, Lilia Hübner, Zhendi Li, Philip Brown, Daniel Chizhov, Tereza Patarák Jahrgang 6: Jonas Korschan, Noah Kuczera, Nikolai Scholz, Linus Wicke Jahrgang […] Weiterlesen

SHARE THIS

Mathe am Samstag, 14.11.2015

Wieder luden wir ein zu zwei Mathematik Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler auch anderer Schulen am Samstag, den 14. November 2015 um 10 Uhr.

Die “Kleinen” (Klasse 4 bis 7) hatten sich beim letzten Treffen die beliebte “Chaos Rallye” gewünscht: In Teams werden Aufgaben “erwürfelt”, die im Schulhaus verteilt zunächst gefunden, dann gelöst werden wollen. Erst nach Überprüfung der Lösung dürfen sie erneut würfeln, ihren Spielstein weitersetzen – und zur nächsten Aufgabe flitzen. Eine schöne Mischung aus Spaß, Bewegung, etwas Wettbewerb und vielen interessanten Matheaufgaben ganz unterschiedlicher Art.
Anmeldungen bitte bei Frau Kümmerlen.

Die “Großen” ab Klasse 8 trafen sich zur MWM, der Mathe Werkstatt Medien, und prüften, ob das stimmt: “Mathe macht glücklich”.

Beide Angebote sind Bestandteil unseres Engagements für die Kinder- und Jugendakademie Kassel.
Einladung Glücksspiel

MatheWerkstattMedien 26.9.2015

Wie FUNKTIONiert das?

Diesen Samstag haben wir uns bei der „MatheWerkstattMedien“ mit quadratischen Funktionen beschäftigt. Um den Funktionsbegriff kennenzulernen, sind wir drei verschiedene Zeit-Weg-Diagramme gelaufen. Dabei dienten unsere eigenen Körper als die Objekte, deren Bewegung wir aufgezeichnet und analysiert haben. Die Entfernung zum Startpunkt wurde mithilfe eines Ultraschallsensors gemessen und dem Programm LoggerPro dargestellt. Nach diesen ersten Versuchen und Überlegungen wurde das Thema quadratische Funktionen auf Alltagsbeispiele übertragen. Dazu wurde das Anfahren eines Autos und einer Straßenbahn verglichen. Hierfür nutzten wir das iPad-Programm „Video Physics“. Ausgehend von der Scheitelpunktform einer Parabel y = a (x-b)^2 +c wurde zunächst untersucht, welche Auswirkungen auf den Funktionsgraphen bestimmte Veränderungen der Parameter a,b oder c bewirken. Nachfolgend wurden diese Überlegungen auf das „Auto- und Straßenbahn-Problem“ übertragen.
Dabei haben wir herausgefunden, dass in der ersten Sekunde die Beschleunigung eines anfahrendes Autos ungefähr doppelt so groß ist, wie die Beschleunigung einer anfahrenden Straßenbahn.
Nach dem Mittagessen haben wir die Erkenntnisse des Vormittags versucht auf eine neue Anwendungssituation zu übertragen. Hierzu sollte eine Funktionsgleichung gefunden werden, die den Sprühstrahl des DEZ-Brunnens möglichst gut mathematisch mithilfe einer quadratischen Funktion beschreibt.
Anschließend durften wir uns eine Bewegung selber aussuchen und analysieren.

Text nach einer Vorlage von Nikolai Rost, Mia Grandjot, Konrad Czech

Mathe am Samstag, 26.9.15

Leuchtturm-Treff & Mathe Werkstatt Medien

Herzlich eingeladen waren wieder alle an Mathematik interessierten Schülerinnen und Schüler von Klasse 4 bis tief in die Oberstufe – nicht nur unserer Schule – am Samstag, dem 26. September 2015.

  • Jahrgänge 4 bis 7: Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich wieder deutlich über 30 Kinder zum Thema “Geheimschriften, verborgene Botschaften und unverständliche Sprachen” – sogar ein Geburtstagskind war dabei.
    In Themengruppen wurden verschiedene Geheimnisse erarbeitet, in den Teamgruppen weitergegeben, eigene Verschleierungen und Verschlüsselungen wurden entwickelt, und als Abschluss gab es eine kleine Rallye durchs Schulhaus, bei der alles angewendet wurde.
    Profitieren konnten Kinder und Lehrkräfte davon, dass wir eine begehrte Ausbildungsschule sind: Vielen Dank an hilfreiche Praktikanten und Referendare.
  • Jahrgänge ab Klasse 8: Unter dem Titel “Wie funktioniert das?” wurden eigene Messungen und Bewegungsanalysen vorgenommen – sowie ein eigener Nachrichtenbeitrag verfasst.

Beide Angebote sind Bestandteil unseres Engagements für die Kinder- und Jugendakademie Kassel.

1 2 3 4 5