Kategorie: „MINT”

MINT Camp am Internat Solling in Holzminden

Kurz vor den Sommerferien 2019 machte sich eine Gruppe von sechs Bio-Leistungskurslern zusammen mit Frau Mertin auf den Weg nach Holzminden, um dort am regionalen MINT-Camp teilzunehmen und Experimente zum Thema Gentechnik an den Bakterien E.coli vorzunehmen.

Ein Aspekt der Kooperation zwischen den MINT-EC Schulen Marion-Dönhoff-Gymnasium in Nienburg, dem Internat Solling und der Lichtenberg-Schule ist es, reihum Veranstaltungen für besonders Interessierte in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik durchzuführen.

Nach einer Führung über das interessante Gelände des Internats und einer Sicherheitseinführung in das Genlabor konnte es am Donnerstag mit dem Experimentieren losgehen. 
Mithilfe spezieller gentechnischer Verfahren konnten wir „unseren“ Bakterien das Leuchten beibringen! Das war möglich, weil wir eine fremde DNA in Form eines Plasmids in das Bakterien-Genom eingeschleust haben.

Außerdem haben wir die DNA der Bakterien aus den Zellen isoliert, Restriktionsenzyme angewendet und so die DNA der Bakterien in Fragmente zerkleinert. Diese haben wir mithilfe der Gelelektrophorese sichtbar gemacht und somit auch voneinander getrennt.

Neben den vielen gentechnischen Experimenten haben wir auch viel über die aktuelle Gentechnik und deren Möglichkeiten von Herrn Dr. de Kathen gelernt.

Nach dem Experimentieren haben wir schließlich alle zusammen gegrillt und hatten beim gemeinsamen Volleyballspielen viel Spaß.

Alles in einem waren die drei Tage im Internat Solling sehr eindrucksvoll, höchst interessant und sehr spannend. Vielen Dank an das Internat Solling und insbesondere an Dr. Hubenthal und Dr. de Kathen, die es uns möglich gemacht haben, diese Versuche durchzuführen!

SuS/MER/MUE Fotos MER

SHARE THIS

Jugend präsentiert

In diesem Jahr haben sich fünf Schülerinnen aus der Klasse 7G beim deutschlandweiten Wettbewerb Jugend präsentiert beteiligt.
Die Schülerinnen Marie Rischkowski und Maike Jasch haben gemeinsam eine Präsentation über das Gedächtnis des Menschen angefertigt und die Frage geklärt: „Warum manche Menschen sich mehr merken können als andere“.
Eva Klotz und Zoe Weiand haben ebenfalls gemeinsam eine Präsentation erarbeitet zum Thema: „Was ist Blausäure oder warum man keine Apfelkerne essen sollte.“
Katrin Schwab hat eine Präsentation zum Thema „Neues Werkzeug, neue Möglichkeiten: CrisprCas“ erstellt und damit ein hochaktuelles Thema der Biowissenschaft als Aufhänger genommen. Wie komplex das Thema ist, erkennt man auch daran, dass sich der Leistungskurs Biologie im hessischen Landesabitur 2019 damit beschäftigt hat.
Bei allen fünf Schülerinnen möchte ich mich für ihr Engagement, sich bei diesem außerunterrichtlichen Wettbewerb, für den sie ihre Freizeit geopfert haben, bedanken. Sie haben tolle Präsentationen erstellt und ich würde mich freuen, wenn wir uns nächstes Jahr wieder der Herausforderung stellen.
Neben der Teilnahme gibt es auch Erfolge zu vermelden:
In der 1. Qualifikationsrunde wurden 575 Videos von rund 1.150 Schüler*innen gesichtet und eine der fünf genannten Schülerinnen, nämlich Katrin Schwab, hat es erreicht, sich für die 2. Runde, in die es nur 80 der 575 Videos geschafft haben, zu qualifizieren. Bei dieser Qualifikationsrunde hat sich Katrin ebenfalls durchgesetzt und ist nun Finalistin des Bundeswettbewerbes Jugend präsentiert und darf im September nach Berlin fahren, um sich mit den anderen Finalisten messen zu können.

Um dafür bestens gerüstet zu sein, war Katrin Anfang Mai auf einem Workshop für die Finalisten in Heidelberg, auf dem sie ihre Präsentationsskills nochmals verbessern konnte. Für das Finale darf Katrin jetzt eine neue Präsentation zum Oberthema „Optimal“ erarbeiten. Ich möchte ihr im Namen der Schule ganz herzlich gratulieren und wünsche dir viel Erfolg in Berlin!

von T. Anhalt

Tag der Mathematik am LG

Erstmalig 2019 richteten wir am Samstag, dem 16. März den Mathematikwettbewerb für die Q2 “Tag der Mathematik” des Zentrums für Mathematik in Bensheim bei uns aus.

Weitere Informationen dazu gibt es über die obigen Verweise, bei der Standortprojektleiterin Christiane Stückrath und in diesem Dokument:

Download (PDF, 1.43MB)

Der Tag der Mathematik kehrte in diesem Jahr nach mehrjähriger Pause wieder nach Nordhessen zurück.

Mehr als 50 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe von acht verschiedenen Schulen nahmen an den Wettbewerben teil, die erstmalig an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule in Kassel ausgerichtet wurden. Das Rahmenprogramm gestaltete sich abwechslungsreich durch Fortbildungsangebote für die begleitenden Lehrkräfte und Kurzvorträge aus Wirtschaft und Wissenschaft.
Neben Jens Dembowski, Leiter der VW Akademie Kassel und Schulleiter Stefan Hermes sprach auch Mathematikprofessor Dr. Andreas Meister von der Universität Kassel. Eine seiner Botschaften: Auch wenn die landläufige Meinung anders sei – Mathematiker arbeiten in Wirklichkeit höchst kommunikativ in fachübergreifenden und anwendungsbezogenen Kontexten.


Eindrucksvoll stellten die Teilnehmenden diesen kommunikativen Aspekt im Schnelligkeitswettbewerb dar: In 14 Gruppen wurden Aufgaben gelöst – erst wenn eine Gruppe mit einer Aufgabe fertig war, konnte diese abgegeben und eine neue geholt, diskutiert und gemeinsam bearbeitet werden – höchste Konzentration mit Bewegung und Summen wie im Bienenkorb. Ein solches Arbeiten hatten unsere Gäste von der Presse bei einem Mathematikwettbewerb nicht erwartet.


Standort- und Schulleitung werten den Tag der Mathematik 2019 als einen gelungenen Einstieg in die Ausrichtung auch in den kommenden Jahren und bedanken sich sehr herzlich bei den Korrekteuren, Fortbildnern, unserer Mensa und allen weiteren fleißigen Helfern – insgesamt 18 Personen haben bei uns dazu beigetragen, dass der Tag für alle ein Erfolg wurde – dies war nur möglich durch die sehr gute Vorarbeit des Zentrums für Mathematik, Dankeschön nach Bensheim!


Der nächste Tag der Mathematik findet am Samstag, dem 14. März 2020 statt – und wir hoffen, auch dann wieder ins Schulische Zentrum für Mathematik und Begabtenförderung, also in die Lichtenberg-Schule einladen zu können.

MUE/STU

Als Ergänzung die aktuelle Pressemitteilung des Zentrums für Mathematik:

Download (PDF, 346KB)

Weitere Ergänzungen beim Hessischen Kultusministerium und in der HNA vom 20.3.2019:

  • P1020012
  • P1020019
  • P1020026
  • P1020031
  • P1020049

Jugend forscht und Schüler experimentieren 2019

Am Samstag, den 23.2.2019, fand der Jugend forscht Regionalwettbewerb Hessen Nord bei SMA in Niestetal statt, wo 11 Schüler der Lichtenbergschule ihre am Schülerforschungszentrum Nordhessen angefertigten Forschungsprojekte der fachkundigen Jury und den interessierten Gästen präsentierten. Zur Vorbereitung auf den Wettbewerb wurden die Poster und Materialien für die Stände am Freitag bis in den späten Abend […] Weiterlesen

Mathe am Samstag, 16.2.19

Viele Mathe-Fans waren da: Am 16.2. fand wieder unser „Leuchtturm-Treff“ statt!

Dieses Mal haben wir uns mit faszinierenden Themen der Geometrie beschäftigt, die im Unterricht schon mal zu kurz kommen. Dabei sind Phantasie und Kreativität gefragt!

Alle Schüler und Schülerinnen ab Jahrgangsstufe 4, die dazu Lust haben, waren herzlich eingeladen, am 16.2.2019 um kurz vor 10 Uhr in unsere Mensa zu kommen und bei uns mitzumachen.
Information und Anmeldung bei Frau Kümmerlen

Dies ist ein Angebot im Rahmen unserer Kooperation mit der Kinder- und Jugendakademie Kassel.

SHARE THIS

Mathe am Samstag, 3.11.2018

Am Samstag war wieder Leuchtturm-Tag!

Es waren wieder alle mathematikbegeisterten Schülerinnen und Schüler ganz herzlich zu unseren „Leuchtturm“-Veranstaltungen eingeladen! Bei unserer Mathematik-Rallye sind Kreativität und Köpfchen, aber auch Schnelligkeit und ein bisschen Glück gefordert… Lasst euch überraschen!

Auch Gäste von anderen Schulen sind wie immer herzlich willkommen!

LG Mensa: Samstag, 3. November 2018 von 10 bis 13 Uhr.

Anmeldungen, auch für kommende Veranstaltungen bitte bei Frau Kümmerlen.

Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen unser Kooperation mit der Kinder- und Jugendakademie Kassel .

Weitere Termine in diesem Schuljahr sind 16.2.2019 und 18.5.2019. 

SHARE THIS

Top Ten beim GreenTec Award 2018

Annika Kerning und Karina Solovarov, beide aus dem Jahrgang 9, haben seit Anfang September 2017 an ihrem Projekt am Schülerforschungszentrum (SFN) geforscht und haben sich für die Teilnahme am diesjährigen GreenTec Award entschieden.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt zu den Top Ten beim GreenTec Award gehört. Was ist das für ein Wettbewerb und was muss man tun, wenn man mitmachen möchte?
An sich genügt schon eine gute Idee, die die Umwelt verbessert. Natürlich sollte sie dafür ein wenig ausgereifter sein, das bedeutet, dass dafür chemisches, biologisches und möglicherweise technisches Wissen erforderlich ist.

Beschreibt euer Projekt kurz und allgemeinverständlich!
Zur Energieherstellung wird oft Kohle und in Autos auch Benzin und Diesel verwendet. Diese Energieträger hinterlassen viele Schadstoffe und sind somit schlecht für die Umwelt. Unser Projekt ist eine umweltschonende und stromsparende Methode zur Gewinnung von Wasserstoff-Gas. Wir finden, dass es in diesem Bereich noch nicht zu einer allumfassenden Forschung gekommen ist. Bei unserer Methode verwenden wir den Katalysator Kohlenstoffnitrid (C3N4) für die Herstellung von Wasserstoff-Gas. Leider dauert der Prozess relativ lange und die Effektivität könnte noch gesteigert werden.

Wie seid ihr auf das Thema gekommen und was interessiert euch daran?
Wie wir vorher schon erwähnten, entstehen aufgrund von Energieherstellungen viele Schadstoffe. Wir wollten dies ändern und sind auf diese Methode der Wasserstoff Herstellung gestoßen. Sie ist umweltschonend und könnte durch weitere Forschungen effizienter werden.

Warum würdet ihr anderen Schülerinnen und Schülern empfehlen, das SFN zu besuchen?
Das SFN ist perfekt für Schülerinnen und Schüler die Naturwissenschaften auch außerhalb der Schule praktisch und auch theoretisch behandeln möchten. Mit vielen Betreuern und Geräten ist das SFN eine gute Möglichkeit zu forschen, auch für „unerfahrene“ Personen in allen MINT-Fächern.
Außerdem kann man auch Punkte für sein Mint-EC Zertifikat sammeln.

BOE/GEN

SHARE THIS

Mathewettbewerb E-Phase

Fünf von acht kniffeligen Aufgaben waren zu lösen beim diesjährigen Mathematik-Wettbewerb in der Einführungsphase.

Nina Stenzel hat dies von den 15 Teilnehmern am besten hinbekommen und damit neben einem Sachpreis auch den Klassenpreis für die Ea gewonnen. Den zweiten Platz teilen sich Anastasia Kornilova und Jan Chrubasik. Sie freuen sich über Bücher, die vom Förderverein gestiftet wurden.

Text & Betreuung des Wettbewerbs: MAH;  Foto: MUE

Viele MINT-Preisträger

Eine der schönsten Aufgaben von Schulleitung ist es, besondere Leistungen zu würdigen – sei es aus der Schüler- oder der Lehrerschaft. Beides konnte am 7. März 2018 erfolgen – Erfolge waren zu vermelden!

Ein Dank geht an Frau Mahlke-Harms für die inhaltliche Vorbereitung, Organisation und Betreuung diverser Mathematik-Wettbewerbe, hier insbesondere für die Mathematik Olympiade, bei der zwei unserer Schülerinnen, Maya Sophie Braun und Tereza Patarák die äußerst anspruchsvolle dritte Runde erreichten – herzlichen Dank und herzlichen Glückwunsch.

Frau Dr. Gente und Herr Dr. Boesler engagieren sich sehr stark in der Kooperation unserer Schule mit dem Schülerforschungszentrum Nordhessen, dem SFN. Ein quantitatives Ergebnis davon ist, dass in diesem Schuljahr 39 Schülerinnen und Schüler des LG von der Jahrgangsstufe 5 bis zur Q4 am SFN aktiv forschen und meist auch an Wettbewerben teilnehmen, und das mit hervorragenden Ergebnissen. Dankeschön!

Diese Wettbewerbe sind, neben den unten aufgeführten, der Bundeswettbewerb GYPT (Bjarne Deter und Christoph Maier) und der GreenTec Award, bei dem Annika Kerning und Karina Solovarov die Top Ten erreichen konnten. Tolle Leistung!

Außerdem nimmt Wenzel Grigorevski am noch laufenden europäischen Wettbewerb Catch a Star teil, wofür wir ihm die Daumen drücken.

Für die Schulleitung: MUE

15 Preisträger bei Jugend forscht und Schüler experimentieren 2018

Am Samstag, den 24.2.2018, fand der Jugend forscht Regionalwettbewerb Hessen Nord bei SMA in Niestetal statt, wo 15 Schülerinnen und Schüler der Lichtenbergschule ihre Forschungsprojekte der fachkundigen Jury und den interessierten Gästen präsentierten. Zur Vorbereitung auf den Wettbewerb wurden die Poster und Materialien für die Stände am Freitag bis in den späten Abend am Schülerforschungszentrum in einen Transporter verladen und morgens zu SMA gebracht. Nach dem Aufbau der Stände und einem gemeinsamen Frühstück wurde es Ernst für die SchülerInnen, da der Rundgang der Jury begann. Am Nachmittag konnten sich Gäste und Familienmitglieder die Arbeiten der SchülerInnen anschauen.

Wir freuen uns, dass alle eingereichten Arbeiten eine Platzierung errungen haben.

  • Regio18-7
  • Regio18-5
  • Regio18-4
  • Regio18-2
  • Regio18-1
  • Regio18-6

Bei elektromagnetischen Wellen ist der Tunneleffekt bekannt. Marvin Hermann (Q3/Q4) und Simon Becker (Q3/Q4) haben sich die Frage gestellt, ob der Tunneleffekt auch bei Schallwellen auftritt und dies in einem Versuchsaufbau erfolgreich untersucht und bestätigt. Sie konnten dafür den zweiten Platz bei Jugend forscht im Bereich Physik erringen.

Hannah Maßmann (Jg. 5) und Lilly Jordan (Jg. 5) haben die Verbreitung von Kettenbriefen und den Umgang damit untersucht. Hierfür wurde eine Umfrage entwickelt, zu der ein Link in einem WhatsApp Kettenbrief führte. Über die dort angegebenen Antworten und den damit verbundenen Zeitstempel konnte die Verbreitung dieses Kettenbriefs mit dem Schneeballsystem verglichen werden. Für ihre Arbeit haben sie den ersten Platz bei Schüler experimentieren und als Sonderpreis ein Abonnement der Zeitschrift Geolino erhalten.

Camila Sanchez Espinosa (Jg. 5) hat den Roboter Tori.1000 entwickelt. Der Roboter soll Hundebesitzer unterstützen, indem er ihnen in schwierigen Situationen hilft den Hund davon abzuhalten vor Autos oder Fahrräder zu springen. Dafür wurde eine Schaufel konstruiert, mit der gezielt Leckerchen angeboten werden können. Hierfür wurde Camila bei Schüler experimentieren mit dem dritten Platz im Gebiet Technik ausgezeichnet.

Solveig Curth (Jg. 6) und Melissa Eisfeld (Jg. 5) möchten das Müllproblem an Autobahnen und Haltestellen lösen. Dafür haben sie begonnen einen Mülltonnenroboter zu konstruieren, damit keine Menschen beim Einsammeln des Mülls zu Schaden kommen. Hierfür haben sie den 2. Platz bei Schüler experimentieren im Gebiet Arbeitswelt sowie den Sonderpreis Umwelttechnik errungen.

Maxime Kiepe (Jg. 5), Jasper Rohde (Jg. 5) und Mehmedali Baser (Jg. 5) sind fasziniert von den Kräften der Ameisen. Deswegen haben sie einen Ameisenroboter gebaut und begonnen ihn zu programmieren. Der Roboter kann Gegenstände heben, und sich beim Fahren orientieren. In einem Hebetest stellte er seine Kräfte unter Beweis. Für ihre Arbeit im Bereich Technik bei Schüler experimentieren haben sie den 3. Platz bekommen.

Leonard Lenz (Jg. 5) und Denni Termer (Jg. 5) interessieren sich für Energiegewinnung. Hierfür haben sie untersucht, wie man mit Magneten und Spulen möglichst viel Strom erzeugen kann. Dafür haben sie Experimente entwickelt, durchgeführt und ausgewertet. Die Arbeit wurde von der Jury im Fachgebiet Physik bei Schüler experimentieren mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

Linus Jordan (Jg. 5), Jona Goldmann (Jg. 5) und Finn Mika Mevers (Jg. 5) haben das Phänomen Schwerelosigkeit und wie man diese auf der Erde erzeugen kann, untersucht. Hierfür haben sie verschiedenste Fallexperimente mit unterschiedlichen und selbstgebauten Apparaturen durchgeführt. Unter anderem nutzten sie dafür den Fallturm des SFNs. Für ihre Arbeit haben sie bei Schüler experimentieren im Fachgebiet Physik den 2. Platz erhalten.

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre guten Arbeiten und zu ihren hervorragenden Platzierungen.

BOE/GEN

Internationaler Chemiewettbewerb 2017

Bei dem Internationalen Chemiewettbewerb des Royal Australian Chemical Institute 2017, der in Deutschland exklusiv an MINT-EC Schulen veranstaltet wird, vertraten 20 Schülerinnen und Schüler aus den beiden Chemie Leistungskursen der jetzigen Q3 die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule.   Der Test bestand daraus, innerhalb von 60 Minuten 30 Multiple Choice Fragen aus unterschiedlichen Feldern der Chemie richtig zu beantworten. […] Weiterlesen

SHARE THIS

1 2 3