Kategorie: „MINT”

Mathematik-Wettbewerb für die Einführungsphase

Alljährlich wird vom hessischen Zentrum für Mathematik ein Wettbewerb organisiert, der sich an die Schülerinnen und Schüler richtet, die die Einführungsphase, also das erste Jahr in der gymnasialen Oberstufe besuchen. An der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule gibt es bei diesem mathematischen Wettstreit nicht nur Einzelkämpfer, denn der Schulsieger gewinnt neben dem Einzelpreis, der vom Zentrum für Mathematik gesponsert wird, gleichzeitig einen Klassenpreis – eine mathematische Überraschung, die vom Förderverein der Schule gestiftet wird.
In diesem Jahr ging der Klassenpreis an die Ea, vertreten durch Lukas Hofmann, der leider bei der Siegerehrung nicht anwesend sein konnte. Den zweiten Platz belegten mit gleicher Punktzahl Julian Kolz (Ec) und Tobias Janoschka (Ea). Lin Yaou (Ec) erreichte den dritten Platz.

Die Aufgaben lassen sich mit mathematischen Werkzeugen aus der Mittelstufe lösen, sind aber dennoch kniffelig – wie das folgende Beispiel aus dem diesjährigen Wettbewerb zeigt: Ein Wald besteht zu 99% aus Nadelbäumen und zu 1% aus Laubbäumen. Es werden etliche Nadelbäume gefällt, sodass nach der Baumfällung der Wald zu 98% aus Nadelbäumen und zu 2% aus Laubbäumen besteht. Wie viel Prozent des gesamten Waldes sind gefällt worden?
Die Antwort ist leicht zu finden, wenn man sich einen Wald mit 100 Bäumen vorstellt. Aber die Antwort überrascht: es sind 50% des Waldes gefällt worden.

Es ist eine große Freude, wenn sich junge Menschen mit Mathematik auseinander setzen und nicht damit prahlen, dass sie von Mathematik keine Ahnung haben – wie man es so oft in der Öffentlichkeit erleben kann. An der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule gibt es Schülerinnen und Schüler, die sich für Mathematik begeistern lassen – sogar über den regulären Unterricht hinaus.

Text: MAH, Foto: MUE

  • Reg17L – 1
  • Reg17 – 1
  • Reg17 – 2
  • Reg17 – 3
  • Reg17 – 5
  • Reg17 – 6
  • Reg17 – 4

Jugend forscht? Ja!

Erster Platz im Regionalwettbewerb Jugend forscht im Bereich Physik für Christoph Maier und Philipp Lehmann Am 11. Februar 2017 fand der Jugend forscht Regionalwettbewerb Hessen Nord bei SMA in Niestetal statt, wo neun Schüler der Lichtenbergschule ihre Forschungsprojekte der fachkundigen Jury und den interessierten Gästen präsentierten. Zur Vorbereitung auf den Wettbewerb wurden die Poster und Materialien für […] Weiterlesen

Bio auf Englisch

Seit dem Schuljahr 2011/12 bewegt sich die die Lichtenberg-Schule im Kreise der MINT-EC Schulen. Das nationale Excellence-Schulnetzwerk „MINT-EC“ fördert Vernetzung und Austausch zwischen seinen Mitgliedsschulen durch Schulleitertagungen, unterschiedliche Themenclustertreffen der Lehrerinnen und Lehrer sowie bei Schülerinnen und Schülern z.B. durch die vielen bundesweiten Schülercamps, die jährliche MINT400 in Berlin oder die regionalen MINT3-Camps.

Themencluster Bilingualität

Die Martin-Luther-Schule lud Vertreter der MINT-EC-Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet zu einer zweitägigen Arbeitstagung im November 2016 nach Marburg ein. Unter der Überschrift „Bilingualität und Internationalität an Schulen“ bildeten die 25 Kolleginnen und Kollegen Arbeitsgruppen zu Schwerpunktthemen des bilingualen Sachfachunterrichtes in den MINT-Fächern Physik, Mathematik, Chemie und Biologie.

Die erstellten Materialien sollen im Unterricht erprobt und gegebenenfalls erweitert werden, Ziel ist es, das Unterrichtsmaterial durch Publikation einer breiten Interessengemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Im Fokus standen die Jahrgänge 7-9, für deren bilingualen Unterricht die unterschiedlichsten Arbeitsmaterialien ausgearbeitet wurden. „Sprechanlässe schaffen“ – das Motto des Initialvortrages von Dr. Matthias Bohn, dem Schulleiter der GS Melsungen in Nordhessen leitete die Arbeit in kreative Bahnen: Vom Genetik-Fantasy-Brettspiel („dragon breeders“) über ein Chemie-Kreuzworträtsel zum Thema „Batterie“ und allgemeine Wortschatz-Arbeitsblätter für z.B. lineare und quadratische Funktionen oder das Ohmsche Gesetzt bis hin zum internationalen „Getting involved“-Projekt, das mit einer Interaktivbox die Arbeit an der Frage „How to reduce (my) plastic waste“ auf zahlreichen Ebenen ermöglicht.
„Wir sind in den beiden Tagen weit vorangekommen und mit unseren Arbeitsergebnissen äußerst zufrieden!“, stellt MINT-Koordinatorin Judith Plaum stellvertretend für das Plenum fest, welches im Februar 2017 beim nächsten Themenclustertreffen in Mühlheim/Ruhr den erprobten Materialpool für die Publikation vorbereitet.

Unsere Schule wurde von Frau Lena Spitze vertreten, die Teile ihres Biologieunterrichts auf Englisch erteilt.

Nach einem Text von B. Griesel

Nov, 15, 2016

0

SHARE THIS

1 2 3