Kategorie: „SFN”

Jugend forscht und Schüler experimentieren 2019/2020

Am Samstag, den 15.2.2020, fand der „Jugend forscht“- Regionalwettbewerb Hessen Nord bei SMA in Niestetal statt, wo 7 Schülerinnen und Schüler der Lichtenbergschule ihre Forschungsprojekte der fachkundigen Jury und den interessierten Gästen präsentierten. Nach dem Aufbau der Stände und einem gemeinsamen Frühstück wurde es Ernst für die SchülerInnen, da der Rundgang der Jury begann. Am Nachmittag konnten sich Gäste und Familienmitglieder die Arbeiten der SchülerInnen anschauen. Wir freuen uns, dass alle eingereichten Arbeiten eine Platzierung errungen haben.

Getränke in einem normalen ToGo-Becher kühlen mit der Zeit ab. Das Team bestehend aus Viviane, Marc und Felix (Jahrgang 5) haben einen Thermobecher entwickelt, mit dem man das Getränke auf die gewünschte Temperatur heizen oder abkühlen kann. Dafür haben sie einen Becher für ihre Anforderungen konstruiert und anschließend mit Hilfe eines 3D-Druckers aus lebensmittelechtem Filament gedruckt. Zum Heizen und Kühlen wird ein Peltierelement verwendet. Für diese Arbeit wurde von der Jury der 3. Platz und als Sonderpreis ein Abo der Zeitschrift Geolino vergeben.

 

Für den ferngesteuerten Transport von Getränkeflaschen wurde von Mats, Nikolai und Samuel (Jahrgang 5) ein Robotergreifarm mit Hilfe von Lego Mindstorms gebaut und programmiert. Auf Knopfdruck kann der Roboter mit seinem Greifarm eine Flasche aufnehmen und dann zum gewünschten Ort transportieren. Bei der Konstruktion wurden Optimierungen bezüglich Stabilität, Funktionalität der Lenkung und der Programmierung vorgenommen. Diese Arbeit wurde mit dem 2. Platz belohnt.
Diese beiden Teams waren beim Wettbewerb in der Juniorsparte „Schüler experimentieren“ angetreten und wurden im Rahmen des Kids Clubs am Schülerforschungszentrum von Dr. Regina Gente, Julia Hädrich und Rico Janusch betreut.


Im Chemieunterricht wird die Bildung von Salzen thematisiert. Torben (Jahrgang 10) hat eine interaktive Lernapp entwickelt, die bei diesem Thema eingesetzt werden kann. Mit Hilfe der App können Informationen zu den Elementen des Periodensystems abgerufen und die Verhältnisformeln jeglicher Salze der Hauptgruppenelemente ermittelt werden. Zukünftig sollen die Bindungsverhältnisse innerhalb der Salze auch mittels Augmentedreality visualisiert werden. Die App ist für jedermann auf iPad oder iPhone
 kostenfrei nutzbar. Für dieses Projekt vergab die Jury einen ersten Platz und damit die Einladung zum Landeswettbewerb „Jugend forscht“ nach Darmstadt.
Torbens Arbeit entstand im Rahmen des Chemieunterrichts an der Lichtenberg-Schule und wurde von Nicole Mahlke-Harms und Eckhard Müller betreut.
Für die Lichtenberg-Schule nahmen Eckhard Müller und Nicole Mahlke-Harms gemeinsam mit Torben als Schulsonderpreis ein m|Ag|Ne|Ta|ri|U|m entgegen. Auf diesem magnetischen Periodensystem der Elemente werden in Gläschen Proben der Elemente platziert, so dass ein anschauliches Periodensystem entsteht.
Wir freuen uns mit Luna und Ebba (ASS Kassel), die am Schülerforschungszentrum von Dr. Benjamin Boesler bei ihrer Arbeit zur Erforschung öladsorbierender Oberflächen betreut wurden, und nun ebenfalls mit einem 1. Preis den Landeswettbewerb in Darmstadt erreicht haben.
Wir gratulieren allen TeilnehmerInnen für ihre guten Arbeiten und zu ihren hervorragenden Platzierungen.

Ergänzung der Schulleitung: Besonderen Dank gilt den betreuenden Lehrkräften!

von: BOE/GEN/MUE

Teilnahme am 6. Bundeswettbewerb der Physikmeisterschaft für Jugendliche (GYPT)

Bjarne Deter (E-Phase) qualifizierte sich zusammen mit seiner Teampartnerin Marianne Tafreshi (Friedrichs-Gymnasium) im Januar und dem zweiten Team des SFNs (Charlie Ahrendts und Jaro Habiger, beide Jacob-Grimm-Schule) auf dem hessischen Regionalentscheid des englischsprachigen Physikwettbewerb GYPT für die Teilnahme am Bundesfinale. Hierfür wurden im Vorfeld Forschungsfragen aus dem Wettbewerb in Experimenten untersucht und diese mit dem Ziel der Ausarbeitung einer physikalischen Theorie ausgewertet. Bjarne beschäftigte sich hierbei mit einer Aufgabe zu einem „Gyroscope Teslameter“.

Vom 8.3.-10.3.2019 fand das Finale in Bad Honnef statt, wo knapp 100 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland ihre Forschungsergebnisse einer fachkundigen Jury präsentieren und vor dieser verteidigen mussten.

Wir gratulieren Bjarne und Marianne zur Teilnahme am Bundesfinale und bedanken uns für das Engagement und die geleistete Arbeit. Mit Charlie und Jaro freuen wir uns über deren Gewinn der Bronzemedaille.

 

Von: Regina Gente und Benjamin Boesler

SHARE THIS

  • P1020012
  • P1020019
  • P1020026
  • P1020031
  • P1020049

Jugend forscht und Schüler experimentieren 2019

Am Samstag, den 23.2.2019, fand der Jugend forscht Regionalwettbewerb Hessen Nord bei SMA in Niestetal statt, wo 11 Schüler der Lichtenbergschule ihre am Schülerforschungszentrum Nordhessen angefertigten Forschungsprojekte der fachkundigen Jury und den interessierten Gästen präsentierten. Zur Vorbereitung auf den Wettbewerb wurden die Poster und Materialien für die Stände am Freitag bis in den späten Abend […] Weiterlesen

Top Ten beim GreenTec Award 2018

Annika Kerning und Karina Solovarov, beide aus dem Jahrgang 9, haben seit Anfang September 2017 an ihrem Projekt am Schülerforschungszentrum (SFN) geforscht und haben sich für die Teilnahme am diesjährigen GreenTec Award entschieden.

Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt zu den Top Ten beim GreenTec Award gehört. Was ist das für ein Wettbewerb und was muss man tun, wenn man mitmachen möchte?
An sich genügt schon eine gute Idee, die die Umwelt verbessert. Natürlich sollte sie dafür ein wenig ausgereifter sein, das bedeutet, dass dafür chemisches, biologisches und möglicherweise technisches Wissen erforderlich ist.

Beschreibt euer Projekt kurz und allgemeinverständlich!
Zur Energieherstellung wird oft Kohle und in Autos auch Benzin und Diesel verwendet. Diese Energieträger hinterlassen viele Schadstoffe und sind somit schlecht für die Umwelt. Unser Projekt ist eine umweltschonende und stromsparende Methode zur Gewinnung von Wasserstoff-Gas. Wir finden, dass es in diesem Bereich noch nicht zu einer allumfassenden Forschung gekommen ist. Bei unserer Methode verwenden wir den Katalysator Kohlenstoffnitrid (C3N4) für die Herstellung von Wasserstoff-Gas. Leider dauert der Prozess relativ lange und die Effektivität könnte noch gesteigert werden.

Wie seid ihr auf das Thema gekommen und was interessiert euch daran?
Wie wir vorher schon erwähnten, entstehen aufgrund von Energieherstellungen viele Schadstoffe. Wir wollten dies ändern und sind auf diese Methode der Wasserstoff Herstellung gestoßen. Sie ist umweltschonend und könnte durch weitere Forschungen effizienter werden.

Warum würdet ihr anderen Schülerinnen und Schülern empfehlen, das SFN zu besuchen?
Das SFN ist perfekt für Schülerinnen und Schüler die Naturwissenschaften auch außerhalb der Schule praktisch und auch theoretisch behandeln möchten. Mit vielen Betreuern und Geräten ist das SFN eine gute Möglichkeit zu forschen, auch für „unerfahrene“ Personen in allen MINT-Fächern.
Außerdem kann man auch Punkte für sein Mint-EC Zertifikat sammeln.

BOE/GEN

SHARE THIS