MatheWerkstattMedien 26.9.2015

Wie FUNKTIONiert das?

Diesen Samstag haben wir uns bei der „MatheWerkstattMedien“ mit quadratischen Funktionen beschäftigt. Um den Funktionsbegriff kennenzulernen, sind wir drei verschiedene Zeit-Weg-Diagramme gelaufen. Dabei dienten unsere eigenen Körper als die Objekte, deren Bewegung wir aufgezeichnet und analysiert haben. Die Entfernung zum Startpunkt wurde mithilfe eines Ultraschallsensors gemessen und dem Programm LoggerPro dargestellt. Nach diesen ersten Versuchen und Überlegungen wurde das Thema quadratische Funktionen auf Alltagsbeispiele übertragen. Dazu wurde das Anfahren eines Autos und einer Straßenbahn verglichen. Hierfür nutzten wir das iPad-Programm „Video Physics“. Ausgehend von der Scheitelpunktform einer Parabel y = a (x-b)^2 +c wurde zunächst untersucht, welche Auswirkungen auf den Funktionsgraphen bestimmte Veränderungen der Parameter a,b oder c bewirken. Nachfolgend wurden diese Überlegungen auf das „Auto- und Straßenbahn-Problem“ übertragen.
Dabei haben wir herausgefunden, dass in der ersten Sekunde die Beschleunigung eines anfahrendes Autos ungefähr doppelt so groß ist, wie die Beschleunigung einer anfahrenden Straßenbahn.
Nach dem Mittagessen haben wir die Erkenntnisse des Vormittags versucht auf eine neue Anwendungssituation zu übertragen. Hierzu sollte eine Funktionsgleichung gefunden werden, die den Sprühstrahl des DEZ-Brunnens möglichst gut mathematisch mithilfe einer quadratischen Funktion beschreibt.
Anschließend durften wir uns eine Bewegung selber aussuchen und analysieren.

Text nach einer Vorlage von Nikolai Rost, Mia Grandjot, Konrad Czech