Sprache macht Schule…

Im Rahmen der alljährlich am Lichtenberg Gymnasium Kassel stattfindenden „Bibliothekswoche“ geht es um die Kulturfähigkeiten des Lesens und Schreibens im weitesten Sinne, wozu es jeweils eine Fülle von Angeboten gibt.
Die Erkundung der traditionsreichen Murhardschen Bibliothek konnte aufgrund der aktuellen Umbau- und Modernisierungsarbeiten diesmal leider nicht wie sonst direkt vor Ort erfolgen, nichtsdestotrotz haben alle Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase Einblicke in das Recherchesystem erhalten und sich anhand konkreter Aufgaben selbstständig grundlegende Informationen zu Bibliotheksangebot sowie -nutzung erarbeitet. Diese Kenntnisse bilden eine entscheidende Voraussetzung für die zukünftige Nutzung von Bibliotheken, sei es im Rahmen von Studium, Ausbildung oder allgemeinem Wissenserwerb. Organisiert wurde diese Einführung von Dr. Stefanie Wenzel, unterstützend tätig waren Sylvi Hund-Göschel und Timo Köbberling.
Einen so erfolgreichen Poetry Slamer wie Dalibor Markovic mit einem vierten Besuch in Folge schon beinahe einen Stammgast nennen zu können, bietet für eine Schule ein ganz besonderes Potential. Durch das Erlebnis einer Performance der gesprochenen Sprache sowie durch die ganz unmittelbare Begegnung mit dem Künstler im Rahmen von Workshops wird das Medium Sprache für die Teilnehmenden lebendig und in seiner Vielschichtigkeit erlebbar. Auch daran werden die Schülerinnen und Schüler der E-Phase teilnehmen, auch wenn der anvisierte Termin krankheitsbedingt verschoben werden musste.
Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten zu bekommen und gleichzeitig abiturrelevante Themen anhand von Expertenbeiträgen zu vertiefen, dazu hatten jeweils die beiden Jahrgänge der Qualfikationsphase Gelegenheit. Die sich unmittelbar vor dem Schulabschluss befindenden Schülerinnen und Schüler bekamen durch den Dozenten Alfonso Meoli Einblicke in die Filmanlayse. Verbunden mit konkreten Beispielen bot dies in sehr anschaulicher Weise die Möglichkeit, bereits im Unterricht Erarbeitetes zu vertiefen und zu erweitern. Ebenfalls an der Universität Kassel tätig ist Dr. Christoph Müller, der anhand vieler praktischer Beispiele für die Schülerschaft der Qualifikationsphase 1 Grundlegendes zu Hassmails bzw. Hassbotschaften erläuterte und im Zusammenhang damit ganz allgemein zentrale Hinweise zum verantwortungsbewussten Umgang mit Sprache lieferte. Beide Veranstaltungen stießen auf reges Interesse. Verantwortlich für Organisation, Durchführung und Moderation der obenstehenden Veranstaltungen war Dr. Stefanie Wenzel.
Unter dem Motto „Shakespeare goes Uni“ gab es auch dieses Jahr das Angebot für Schülerinnen und Schüler der Englisch Leistungskurse, im Fachbereich Anglistik der Universität Kassel eine Vorlesung von Frau Professor Dr. Susanne Bach zu hören und anschließend Fragen stellen zu können. Initiiert und geleitet wurde dieses Projekts von Björn Bierschenk.
Auch für die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe gab es interessante Aktivitäten, organisiert von Sylvi Hund-Göschel. An zwei Vormittagen fand in der schulinternen Bibliothek ein interaktives Angebot statt, mit dem die Neugier auf Bücher geweckt werden sollte. Darüber hinaus gab es zwei Lesungen des Autors Hermann Schulz für die Schülerschaft der sechsten Jahrgangsstufe sowie eine Lesung über Populismus von Jan Ludwig für Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen.
Zusätzlich fanden auch wieder Schreibwettbewerbe für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 und der Oberstufe statt, diesmal zum Stichwort „Werden“. Wieder wird den Jurymitgliedern – für die Oberstufe Timo Köbberling, Markus Strube und Dr. Stefanie Wenzel, für die Mittelstufe den Deutschlehrerinnen und -lehrern – die Auswahl für die Prämierungen nicht leicht fallen. Die herausragendsten Texte werden im Jahrbuch veröffentlicht werden.
Bleibt zu wünschen, dass viel von den spannenden Impulsen im Kontext von Sprache und Literatur Eingang in den Schulalltag sowie die Lebensrealität der Schülerinnen und Schüler findet.

 

Von: Stefanie Wenzel

Feb, 04, 2019

0

SHARE THIS