Jugend präsentiert

In diesem Jahr haben sich fünf Schülerinnen aus der Klasse 7G beim deutschlandweiten Wettbewerb Jugend präsentiert beteiligt.
Die Schülerinnen Marie Rischkowski und Maike Jasch haben gemeinsam eine Präsentation über das Gedächtnis des Menschen angefertigt und die Frage geklärt: „Warum manche Menschen sich mehr merken können als andere“.
Eva Klotz und Zoe Weiand haben ebenfalls gemeinsam eine Präsentation erarbeitet zum Thema: „Was ist Blausäure oder warum man keine Apfelkerne essen sollte.“
Katrin Schwab hat eine Präsentation zum Thema „Neues Werkzeug, neue Möglichkeiten: CrisprCas“ erstellt und damit ein hochaktuelles Thema der Biowissenschaft als Aufhänger genommen. Wie komplex das Thema ist, erkennt man auch daran, dass sich der Leistungskurs Biologie im hessischen Landesabitur 2019 damit beschäftigt hat.
Bei allen fünf Schülerinnen möchte ich mich für ihr Engagement, sich bei diesem außerunterrichtlichen Wettbewerb, für den sie ihre Freizeit geopfert haben, bedanken. Sie haben tolle Präsentationen erstellt und ich würde mich freuen, wenn wir uns nächstes Jahr wieder der Herausforderung stellen.
Neben der Teilnahme gibt es auch Erfolge zu vermelden:
In der 1. Qualifikationsrunde wurden 575 Videos von rund 1.150 Schüler*innen gesichtet und eine der fünf genannten Schülerinnen, nämlich Katrin Schwab, hat es erreicht, sich für die 2. Runde, in die es nur 80 der 575 Videos geschafft haben, zu qualifizieren. Bei dieser Qualifikationsrunde hat sich Katrin ebenfalls durchgesetzt und ist nun Finalistin des Bundeswettbewerbes Jugend präsentiert und darf im September nach Berlin fahren, um sich mit den anderen Finalisten messen zu können.

Um dafür bestens gerüstet zu sein, war Katrin Anfang Mai auf einem Workshop für die Finalisten in Heidelberg, auf dem sie ihre Präsentationsskills nochmals verbessern konnte. Für das Finale darf Katrin jetzt eine neue Präsentation zum Oberthema „Optimal“ erarbeiten. Ich möchte ihr im Namen der Schule ganz herzlich gratulieren und wünsche dir viel Erfolg in Berlin!

von T. Anhalt