Lichtenbottle

Die Umweltprobleme auf der Welt scheinen immer zahlreicher und unüberwindbarer zu werden und obwohl niemand von uns dies unterstützen möchte, sind es eben doch unsere alltäglichen Handlungen, die einen Einfluss auf unseren Planeten haben.
Im Rahmen des Englischunterrichts haben sich die Schülerinnen und Schüler unserer Klasse deswegen umfassend mit dem zunehmenden Müll in unseren Weltmeeren beschäftigt. Das Ziel unseres Projektes war es, Möglichkeiten für uns als Schule zu finden, um etwas zu ändern und aktiv etwas gegen diese exorbitante Verschmutzung zu tun.
Nach vielen Stunden voller Ideen, Plänen und Diskussionen haben wir die ideale Möglichkeit gefunden, um die Nutzung von Plastik an unserer Schule zu minimieren. Dafür haben wir eine eigene wiederverwendbare Lichtenbottle entworfen, die nun an die SuS verkauft werden kann.
Die Flasche besteht durchweg aus recyclebaren Materialien und kann täglich neu zuhause oder an unserem schulinternen Wasserspender aufgefüllt werden.

SuS EA, EH, SIV

Aktualisierung 20.8.2019

Mit der Lichtenbottle gegen Plastikmüll – Schülerprojekt ein voller Erfolg

„Was können wir eigentlich an unserer Schule für den Umweltschutz tun?“ lautete die Frage, die Lehrer Jakob Sievers im vergangenen Schuljahr in seinem Englischunterricht stellte. Inspiriert von jungen Vorbildern wie Greta Thunberg, präsentierten die SchülerInnen der E-Phase einige Schulstunden später Ihre konkreten Ideen.
So auch Vanessa Dawidziuk, Arthur Freye, Elaha Sahab und Ben Pflugpeil die mit der Einführung einer schuleigenen Mehrwegflasche dafür sorgen wollten, dass weniger Plastikmüll in den Mülleimern der Schule landeten. Eine Idee, die zu gut war um einfach nur eine Idee zu bleiben, herrschte schnell Einigkeit unter den Beteiligten.
Und so wurde der Versuch gewagt, die Lichtenbottle tatsächlich an den Start zu bringen. Eine stylische Flasche wurde gefunden, Ella Held, Lisa Schmidt und Moritz Ehrnstrasser verfassten ein Infobrief für das Kollegium der Schule und Timo Vallone lieferte das überzeugende Design für die schuleigene Flasche.
Nun, einige Monate und Organisationsschritte später, wurde aus der Projektidee Realität und die Lichtenbottle ist an der Schule erhältlich. Es scheint eine Erfolgsstory zu werden, denn bereits vor Beginn des eigentlichen Verkaufs an die Schülerschaft konnten bei der Einschulung der neuen Fünftklässler und im Kollegium über 150 Flaschen verkauft werden.
Nicht möglich gewesen wäre dieses Projekt ohne die technische Unterstützung von Martin Fiola und der finanziellen Unterstützung des Fördervereins, vertreten durch Martin Kannenberg.

SIV

Aug, 12, 2019

0

SHARE THIS