Tags: „Wettbewerb”

Bundesfinale Jugend präsentiert

Am Wochenende vom 13.-15. September 2019 war es so weit: Für Katrin Schwab aus der 8G ging es als Teilnehmerin und für mich als Juror zum Bundesfinale von Jugend präsentiert 2019.

Von ehemals 4500 gestarteten Teilnehmern traten die 139 besten Schüler*innen im Finale in Berlin gegeneinander an, das Oberthema war “optimal”.
Am Samstag durfte dafür jeder der 139 Teilnehmer seine persönliche Präsentation in der Vorrunde des Finales einmal mit digitaler Unterstützung (PowerPoint) und analog (z.B. mit Plakaten) präsentieren und wurde dabei von einer dreiköpfigen Jury bewertet. Über 90 Juroren haben die insgesamt 202 Präsentationen beurteilt und die sechs besten für das große Finale am Sonntag ausgewählt. Katrin konnte dabei mit ihrer sachkundigen Präsentation zum Thema „Kann man mithilfe von Gentechnik den optimalen Menschen erschaffen?“ zwar keinen Platz unter den Top 6 erreichen, hat allerdings großes Lob und hilfreiche Tipps von den Juroren erhalten, sodass es vielleicht im nächsten Jahr noch erfolgreicher ausgehend könnte in Berlin. Gleich im ersten Anlauf in das Bundesfinale einzuziehen ist eine beachtenswerte Leistung und ich möchte ihr auf diesem Wege noch einmal herzlich dazu gratulieren!
In jedem Fall war es eine gelungene Veranstaltung, bei der wir viel zum Thema Präsentationen gelernt haben, durch Streetfood-Trucks traumhaft verköstigt wurden, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm genießen konnten (z.B. eine mobiles Planetarium) und neue Freundschaften zu anderen Schüler*innen und Lehrer*innen aufgebaut wurden. Verdient gewonnen haben dieses Jahr Jasmin Kotzsch und Cara Marrone vom Ratsgymnasium Wolfsburg mit dem Thema „Vertical Farming – die optimale Revolution der Landwirtschaft?“ und einer beeindruckenden Präsentation! Ansehen kann man sich das komplette Finale auch auf YouTube.

Hast auch du Lust, dich mit dem Thema Präsentationen allgemein oder dem Wettbewerb „Jugend präsentiert“ zu beschäftigen? Dann komm donnerstags in der 7. Stunde in den Raum B304 (AG Jugend präsentiert) zu Herrn Draude und mir und vielleicht erreichen auch wir gemeinsam das Finale in Berlin.

 

Tobias Anhalt (Text & Fotos)

SHARE THIS

Känguru Wettbewerb der Mathematik

Trotz der umfangreichen Umbauarbeiten im C-Trakt konnte der KÄNGURU-Wettbewerb der Mathematik auch in diesem Jahr in gewohntem Umfang stattfinden. Es gab wieder einmal viele strahlende Sieger.

SHARE THIS

Jugend präsentiert

In diesem Jahr haben sich fünf Schülerinnen aus der Klasse 7G beim deutschlandweiten Wettbewerb Jugend präsentiert beteiligt.
Die Schülerinnen Marie Rischkowski und Maike Jasch haben gemeinsam eine Präsentation über das Gedächtnis des Menschen angefertigt und die Frage geklärt: „Warum manche Menschen sich mehr merken können als andere“.
Eva Klotz und Zoe Weiand haben ebenfalls gemeinsam eine Präsentation erarbeitet zum Thema: „Was ist Blausäure oder warum man keine Apfelkerne essen sollte.“
Katrin Schwab hat eine Präsentation zum Thema „Neues Werkzeug, neue Möglichkeiten: CrisprCas“ erstellt und damit ein hochaktuelles Thema der Biowissenschaft als Aufhänger genommen. Wie komplex das Thema ist, erkennt man auch daran, dass sich der Leistungskurs Biologie im hessischen Landesabitur 2019 damit beschäftigt hat.
Bei allen fünf Schülerinnen möchte ich mich für ihr Engagement, sich bei diesem außerunterrichtlichen Wettbewerb, für den sie ihre Freizeit geopfert haben, bedanken. Sie haben tolle Präsentationen erstellt und ich würde mich freuen, wenn wir uns nächstes Jahr wieder der Herausforderung stellen.
Neben der Teilnahme gibt es auch Erfolge zu vermelden:
In der 1. Qualifikationsrunde wurden 575 Videos von rund 1.150 Schüler*innen gesichtet und eine der fünf genannten Schülerinnen, nämlich Katrin Schwab, hat es erreicht, sich für die 2. Runde, in die es nur 80 der 575 Videos geschafft haben, zu qualifizieren. Bei dieser Qualifikationsrunde hat sich Katrin ebenfalls durchgesetzt und ist nun Finalistin des Bundeswettbewerbes Jugend präsentiert und darf im September nach Berlin fahren, um sich mit den anderen Finalisten messen zu können.

Um dafür bestens gerüstet zu sein, war Katrin Anfang Mai auf einem Workshop für die Finalisten in Heidelberg, auf dem sie ihre Präsentationsskills nochmals verbessern konnte. Für das Finale darf Katrin jetzt eine neue Präsentation zum Oberthema „Optimal“ erarbeiten. Ich möchte ihr im Namen der Schule ganz herzlich gratulieren und wünsche dir viel Erfolg in Berlin!

von T. Anhalt

Tag der Mathematik am LG

Erstmalig 2019 richteten wir am Samstag, dem 16. März den Mathematikwettbewerb für die Q2 “Tag der Mathematik” des Zentrums für Mathematik in Bensheim bei uns aus.

Weitere Informationen dazu gibt es über die obigen Verweise, bei der Standortprojektleiterin Christiane Stückrath und in diesem Dokument:

Download (PDF, 1.43MB)

Der Tag der Mathematik kehrte in diesem Jahr nach mehrjähriger Pause wieder nach Nordhessen zurück.

Mehr als 50 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe von acht verschiedenen Schulen nahmen an den Wettbewerben teil, die erstmalig an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule in Kassel ausgerichtet wurden. Das Rahmenprogramm gestaltete sich abwechslungsreich durch Fortbildungsangebote für die begleitenden Lehrkräfte und Kurzvorträge aus Wirtschaft und Wissenschaft.
Neben Jens Dembowski, Leiter der VW Akademie Kassel und Schulleiter Stefan Hermes sprach auch Mathematikprofessor Dr. Andreas Meister von der Universität Kassel. Eine seiner Botschaften: Auch wenn die landläufige Meinung anders sei – Mathematiker arbeiten in Wirklichkeit höchst kommunikativ in fachübergreifenden und anwendungsbezogenen Kontexten.


Eindrucksvoll stellten die Teilnehmenden diesen kommunikativen Aspekt im Schnelligkeitswettbewerb dar: In 14 Gruppen wurden Aufgaben gelöst – erst wenn eine Gruppe mit einer Aufgabe fertig war, konnte diese abgegeben und eine neue geholt, diskutiert und gemeinsam bearbeitet werden – höchste Konzentration mit Bewegung und Summen wie im Bienenkorb. Ein solches Arbeiten hatten unsere Gäste von der Presse bei einem Mathematikwettbewerb nicht erwartet.


Standort- und Schulleitung werten den Tag der Mathematik 2019 als einen gelungenen Einstieg in die Ausrichtung auch in den kommenden Jahren und bedanken sich sehr herzlich bei den Korrekteuren, Fortbildnern, unserer Mensa und allen weiteren fleißigen Helfern – insgesamt 18 Personen haben bei uns dazu beigetragen, dass der Tag für alle ein Erfolg wurde – dies war nur möglich durch die sehr gute Vorarbeit des Zentrums für Mathematik, Dankeschön nach Bensheim!


Der nächste Tag der Mathematik findet am Samstag, dem 14. März 2020 statt – und wir hoffen, auch dann wieder ins Schulische Zentrum für Mathematik und Begabtenförderung, also in die Lichtenberg-Schule einladen zu können.

MUE/STU

Als Ergänzung die aktuelle Pressemitteilung des Zentrums für Mathematik:

Download (PDF, 346KB)

Weitere Ergänzungen beim Hessischen Kultusministerium und in der HNA vom 20.3.2019:

LG erstmals im Finale des Hessischen Schulschachwettbewerbs

Nachdem sich die Mannschaft der WK2 in 2 Vorrunden (in Kassel und Bad Hersfeld) qualifizieren konnte, folgt jetzt die Teilnahme an der Finalrunde in Oberursel. In den vergangenen Jahren konnten die beiden Mannschaften der WK2 und der WK3 maximal die zweite Vorrunde erreichen. Die Mannschaft WK2 besteht aus Rene Otto, Boris Beyer, Zhendi Li und Daniel Chizhov.

Wir wünschen der Schulschach AG weiterhin viel Erfolg.

 

Von: Horst Pauli

Feb, 21, 2019

0

SHARE THIS

Lichtenberger Orchester erfolgreich bei „Schulen in Hessen musizieren 2019“

Am Freitag, 15. Februar war es wieder soweit: „Schulen in Hessen musizieren“ fand in Form von etlichen regionalen Begegnungskonzerten im ganzen Bundesland statt. Zu der alljährlich vom Bundesverband für Musikunterricht (BMU) ausgerichteten Veranstaltung treffen sich an diesem Tag an verschiedenen Standorten in ganz Hessen die unterschiedlichsten Ensembles und Chöre von Schulen aus der jeweiligen Region und präsentieren einander ihr Können.

Unser Orchester unter der Leitung von Christiane Stückrath nahm zum ersten Mal an dem Begegnungskonzert teil und besuchte dazu die Barockstadt Bad Arolsen im Nachbarkreis Waldeck-Frankenberg. Zwölf verschiedene Ensembles boten in der Großsporthalle der Christian-Rauch-Schule ein buntes Programm. Für unsere Lichtenberger Musiker war der Auftritt eine ideale Zwischenstation auf dem Weg zum großen Schulkonzert im Mai. Nach zwei klassischen Stücken, einem slawischen Tanz von A. Dvorak und dem sogenannten Jazz Walzer von D. Shostakovich, stand das Highlight des diesjährigen Programms an: ein anspruchsvolles Medley der Filmmusik des Kinospektakels „Fluch der Karibik“! Wer jetzt bedauert, nicht dabei gewesen zu sein, darf auf den 9. Mai vertröstet werden. Denn dann tritt das Orchester unserer Schule zusammen mit dem Chor und verschiedenen kammermusikalischen Ensembles und Solisten in Teil 2 des Jahreskonzertes auf und befördert die Matthäuskirche in Niederzwehren musikalisch zu den Piraten in die Karibik!

Wenige Tage nach dem Konzert erreichten uns dann gleich zwei sehr erfreuliche Nachrichten: Das Lichtenberger Orchester ist als Repräsentant für unsere Regionalbegegnung zum Landeskonzert nach Wiesbaden eingeladen worden und hat zudem auch den Sonderpreis „Klasse Klassik“ gewonnen! In Wiesbaden werden wir die Gelegenheit haben, einen Teil unseres Programmes einem großen Publikum zu präsentieren. Wir freuen uns sehr über diese Ehre und laden interessierte Eltern, Mitschüler und Kollegen herzlich ein, dieses Konzert zu besuchen!

Text & Fotos: STU

50. Internationale Physik Olympiade

Stromkreise aus gegebenen Puzzleteilen konstruieren, Schiffsrouten aus Rauchfahnen ermitteln und Bonbons im Experiment untersuchen – darum ging es unter anderem in der ersten Runde der 50. Internationalen Physik Olympiade (IPhO). Die Aufgaben der ersten Runde wurden selbstständig zu Hause bearbeitet und von Peter Heynmöller (10D) und Linus Kürpick (EG) so gut gelöst, dass sie zur Teilnahme an der zweiten Runde des Wettbewerbs, die als Klausurrunde ausgetragen wird, eingeladen wurden. Wenzel Grigorevski (Q1/2) hatte auf Grund eines früheren Erfolges beim German Young Physicists’ Tournament die direkte Qualifizierung für die Teilnahme an dieser Runde erhalten.

Wir freuen uns, dass damit drei Physik-Olympioniken der Lichtenberg-Schule unter den gut 70 hessischen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Klausurrunde gewesen sind. Hierbei wurden unter anderem Aufgaben zur Wolkenbildung, zu Photonen und Protonen und zum Schmelzen von Eis gestellt.
Unsere drei Teilnehmer wurden bei einer Überreichung der Urkunden durch Herrn Hermes für ihr Engagement im Bereich Physik und für ihre Teilnahme an der zweiten Runde geehrt.

GEN/SPR, Foto BIE

Feb, 10, 2019

0

SHARE THIS

MATHEMATIK-OLYMPIADE mit Rekordteilnehmerzahl

Am Donnerstag 13.12.2018 wurden die Teilnehmer der Mathematik-Olympiade durch den Schulleiter Herrn Hermes und die Organisatorin des Wettbewerbs Frau Mahlke-Harms geehrt.

Fast 20 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen hatten in der Schulrunde eine vierstündige Klausur absolviert, bei der vier ziemlich komplizierte Aufgaben zu lösen waren. Für diese zweite Runde des Wettbewerbs hatten sie sich zuvor durch einen Hausaufgaben-Wettbewerb qualifiziert.

Die meisten Punkte erzielte Anna Braun aus dem Jg.7 – herzlichen Glückwunsch! Sie hat so viele Punkte erreicht, dass sie möglicherweise nach Darmstadt zur Landesrunde fahren darf. Wir drücken ihr die Daumen!

MAH, Foto: STU

SHARE THIS

Internationaler Chemiewettbewerb 2018

Bei dem Internationalen Chemiewettbewerb des Royal Australian Chemical Institute 2018 vertraten 19 Schülerinnen und Schüler aus den beiden Chemie Leistungskursen der jetzigen Q3 die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule.

Dieser Wettbewerb steht in Deutschland exklusiv MINT-EC Schulen zur Verfügung, was die durchschnittliche Qualität der Einsendungen vermutlich hoch ausfallen lässt.

Der Test bestand daraus, innerhalb von 60 Minuten 30 Multiple Choice Fragen aus unterschiedlichen Feldern der Chemie richtig zu beantworten. Es wurden gute Ergebnisse erzielt, wobei drei unserer Schülerinnen und Schüler zu den besten 25 Prozent innerhalb von Deutschland gehören. Nic Scheffer erreichte mit seiner herausragenden Leistung sogar die Top 10 Prozent.

Den TeilnehmerInnen wurden Urkunden und kleine Sachpreise für ihre erbrachten Leistungen überreicht.

BOE/MUE

SHARE THIS

„Maximilian“ war maximal schnell

Mit ihrem Solarauto „Maximilian“ (Startnummer 9) haben unsere Schülerinnen Madeleine Capar, Kezban Uysal und Veronika Vetoschkin das Rennen  im Hessen SolarCup in der Wertungsklasse 1 der Ultraleicht Solarmobile 2018 souverän gewonnen!

Dabei waren sie nicht nur im Finale ganz vorne dabei: alle vorherigen Qualifikationsrennen konnten sie mit ihrem „Maximilian“ für sich entscheiden. Trotz schlechter Lichtbedingungen flitzte ihr kleines Auto ohne technische Pannen über die Bahn und stellte alle Konkurrenten in den Schatten.

Download (PDF, 5.03MB)


Zusätzlich zu dem Rennen wurden von einer Jury noch zwei Poster der Schülerinnen bewertet, von denen sich eines mit der Konstruktion des Fahrzeugs und das andere mit dem Thema der Nachhaltigkeit beschäftigt. Dazu mussten die Schülerinnen auch den kritischen Nachfragen der Fachjury Rede und Antwort stehen. Da die Posterbewertung noch nicht bekannt gegeben wurde, wissen wir erst auf der offiziellen Siegerehrung am 08. Juni, die vom hessischen Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Herr Tarek Al-Wazir begleitet wird, welche Gesamtplatzierung unser Team erreicht hat und ob wir möglicherweise eine Einladung zum SolarMobil Deutschland nach Chemnitz am 21. September erhalten. Es bleibt spannend!
Für die Schülerinnen war ihre erste Teilnahme am  SolarCup Hessen ein sehr aufregender Tag mit vielen spannenden Rennen, die allesamt für sie sehr gut ausgegangen sind!

Ein großes Dankeschön gilt den Kollegen Schäler und Dr. Draude für die überaus engagierte Arbeit und fachkundige Anleitung der Siegerinnen bei Planung und Bau des siegreichen Solarmobiles.

Update: Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des Sonderpreises für die beste Konstruktion und den höchst ehrenvollen, wenn auch etwas undankbaren 3. Platz, denn die Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb SolarMobil Deutschland 2018 in Chemnitz wurde nur ganz knapp verfehlt. Aber: Nach dem SolarCup ist vor dem SolarCup und 2019 gibt es vielleicht die Gelegenheit, einen Nachfolger von “Maximilian” zum Start zu bringen, vielleicht den “Optimus” – oder gar die “Optima”?

DRA/MUE

SHARE THIS

1 2 3 4 5