Deutsch-französische Verständigung und Vergangenheitsbewältigung

1. Platz im Geschichtswettbewerb Eustory-France, Verdun – lieu de mémoire européen
Im Rahmen des seit 2010 bestehenden Schüleraustausches mit Toul wurden Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase für ihren Wettbewerbsbeitrag mit dem 1. Preis in der Kategorie Gymnasien ausgezeichnet.

LG- und Herderschüler entwickelten für den Concours „Verdun – ein Erinnerungsort Europas?“ gemeinsam mit ihren Austauschschülern vom Lycée Majorelle in Toul zusammen die Fragen, die sie gemeinsam behandeln wollten. Sie führten Recherchen vor Ort und in ihren Regionen durch, stellten verschiedenen Generationen Fragen, suchten in Archiven, um sich schließlich mit ihren Partnern über Gemeinsamkeiten und Unterschiede auszutauschen.

Während ihres Austausches nahmen sie ein binationales-zweisprachiges Hörspiel zum Thema Erster Weltkrieg auf und bezogen sich dabei auf „Feldpost für Pauline“ von Maja Nielsen. Diesen Beitrag von den insgesamt 500 Teilnehmern hielt die Jury für den besten.
Der Wettbewerb, der im Zeichen des 100. Jahrestages der Schlacht bei Verdun veranstaltet wurde, findet in Frankreich große Beachtung. Er steht unter der Schirmherrschaft des Ministère de l’Education nationale, de l’Enseignement supérieur et de la Recherche und des Bevollmächtigten für die deutsch-französischen kulturellen Beziehungen. Organisatoren sind u.a. das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und das Goetheinstitut, France.

Anlässlich der Auszeichnung reiste sogar ein Kamerateam von Canal+ (itélé) aus Paris an die Lichtenbergschule, um Interviews mit den Preisträgern zu machen.
LG-Schülerin Anne Hamburger freute sich zusammen mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern über die Ehrung. „Der Austausch war super. Unsere französischen Nachbarn messen dem 1. Weltkrieg auch nach 100 Jahren eine sehr viel höhere Bedeutung bei als wir das tun. Nach dem Besuch der Gedenkstätte von Verdun waren wir tief erschüttert und haben das besser verstanden.“

Die französischen Journalisten kamen, um am LG den Geschichts- und Französischunterricht der Oberstufenschüler zu filmen. Sie lobten das hohe Sprachniveau im Unterricht und dokumentierten außerdem, wie die inhaltliche Aufarbeitung des 1. Weltkriegs an der Lichtenbergschule stattfindet. Austauschlehrerin Katrin Blume, die die französischen Dreharbeiten betreute, freute sich über das Ergebnis ihrer Arbeit und Geschichtslehrerin Ingrid Gnau stellte einen direkten lokalen Bezug für die Schüler und Journalisten her, indem sie sie zum Gefallenen-Denkmal in Oberzwehren führte, auf dem zahlreiche französische Orte zu lesen sind.

Für den Austausch im kommenden Schuljahr, der mit dem Empfang der französischen Corres nach den Osterferien vom 24. April bis 8. Mai 2017 startet, können sich Interessenten ab sofort wieder bei Frau Wolff oder Frau Blume anmelden.

Text: Claudia Prauß

Pauline 5
LG-Schülerinnen und Schüler
Philip Appel, (1. Reihe), Sania Zabirova, Johanna Schramm, (2. Reihe v.l.), Lucy Gessner (3. Reihe v.l.) und Anne Hamburger (4. Reihe v.l.) im Austausch mit ihren Partnern der Herderschule