Jugend forscht Plakat 2021 scaled

Erfolge bei den Regionalwettbewerben „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“

Am Samstag, den 13.2.2021 fand der „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Hessen-Nord statt. Die Firma SMA in Niestetal, die den Regionalwettbewerb seit Jahren ausrichtet, hatte eine Online-Konferenzplattform bereitgestellt, sodass die jungen Nachwuchsforscher – trotz Corona – ihre Forschungsprojekte einer fachkundigen Jury präsentieren konnten.Logo salz-app

Schon vor einem Jahr hatte Torben Köhler aus der Einführungsphase mit der Entwicklung einer App begonnen, die im Chemieunterricht eingesetzt werden kann. Mit Hilfe der Salz-App können zum einen Recherchen zu den Elementen des Periodensystems, sowie der wesentlichen Säuren und Laugen durchgeführt, und zum anderen die Formeln verschiedenster Salze ermittelt werden. Besonders interessant ist, dass mittels Augmented Reality auch der Atombau der Hauptgruppenelemente visualisiert werden kann. Die App für iPad und iPhone ist auch in ihrem Entwurfsstadium kostenfrei nutzbar: https://salz-app.de.


Torbens Arbeit entstand im Rahmen des Chemieunterrichts an der Lichtenberg-Schule und wurde von Nicole Mahlke-Harms und Eckhard Müller betreut.
 Für dieses Projekt vergab die Jury einen 1. Preis und ein Jahres-Abo der Zeitschrift c‘t als Sonderpreis. Torben hat sich damit für den Landeswettbewerb „Jugend forscht“ qualifiziert, der Ende März 2021 online von Merck in Darmstadt ausgerichtet wird.


 

2102 jan jugend forscht mit roboter

Foto: Familie Tlatlik 

Jan Tlatlik aus dem Jahrgang 5 mag Schach und Legoroboter. In seinem Projekt für „Schüler experimentieren“ hat er beides in der Entwicklung eines Schachroboters miteinander verbunden. Aufgabe des Roboters ist es, Schachfiguren aufzunehmen und an der richtigen Position auf dem Brett wieder abstellen zu können. 
Der Roboter wurde – nachdem verschiedene Ideen ausprobiert wurden – in Form eines Portalkrans realisiert. Diesen Aufbau kennt man auch von manchen 3D-Druckern.
Der Roboter steht über dem Schachfeld und kann mit Hilfe der X- und Y-Achsen den Greifarm an die richtige Position über der Figur bringen. Nun wird der Greifarm entlang der Z-Achse abgesenkt und greift die Figur. Anschließend kann diese auf jedes beliebige Feld des Schachbrettes transportiert werden. Hierfür wurde für erste Schachzüge auch schon ein Programm zur Ansteuerung des Roboters geschrieben. 
Coronabedingt wurde der Roboter zu Hause gebaut und programmiert. Die Betreuung der Arbeit erfolgte online von Julia Hädrich und Regina Gente.

Dazu gibt es ein Video: Roboter in Aktion (Video: Jan Tlatlik) 
Wir freuen uns, dass wir Jan zu einem 2. Platz im Fachgebiet Technik gratulieren dürfen!  

Luna Stockmann und Ebba Klüver (ehemals ASS Kassel), die auch über die Schulzeit hinaus ihre Forschungen unter der Betreuung von Benjamin Boesler (LG) und Malte Lemster am SFN weiterverfolgt haben, können sich ebenfalls freuen: Sie haben für ihr Projekt „Bekämpfung von Ölkatastrophen durch öladsorbierende Oberflächen“ im Fachgebiet Chemie einen Sonderpreis für Umwelttechnik und einen 1. Platz erhalten, sodass auch sie virtuell zum Landeswettbewerb nach Darmstadt „fahren“ dürfen.  

Wir gratulieren allen Schüler*innen und ihren Betreuer*innen zu den hervorragenden Arbeiten und Platzierungen und wünschen viel Erfolg für den Landeswettbewerb!

© Lichtenberg-Schule, 2020