3 Lichtenbergschüler*innen unter den 10 Preisträger*innen des „Facts and Fakes“ Wettbewerbs der Telekom Stiftung

Die gezielte Verbreitung von Falschinformationen setzt uns alle als Teilhaber*innen einer digitalen Kultur, insbesondere auf Social Media vor enorme Herausforderungen: Wie können wahre von falschen Nachrichten unterschieden werden, was unterscheidet eine glaubwürdige von einer unglaubwürdigen Nachricht? Entsprechende Medienkompetenzen zu vermitteln, ist erklärtes Ziel des Mediencurriculums der Lichtenberg-Schule.
Die Schüler*innen der Klassen 9b, 9f und 8e konnten im Rahmen des Politik & Wirtschafts-Unterrichts von Frau Dr. Faulstich-Christ zunächst spielerisch über eine von der Telekom Stiftung bereit gestellte Lernapp das Entlarven von Falschinformationen trainieren. Die Schüler*innen haben dann verschiedene Fake News im Unterricht untersucht und spannende Entlarvungsstorys formuliert. Tim Rammenstein (9b) hat sich im Rahmen des Wettbewerbs mit Falschmeldungen rund um das Corona-Virus befasst, die u.a. via Twitter verbreitet werden und diese durch eine sehr umfangreiche und präzise Untersuchung messerscharf als eindeutige Falschmeldung entlarvt. Anna Lena Mehlburger und Lilly Jordan aus der Klasse 8e haben sich mit dem Gerücht beschäftigt, dass ein einfacher Test von zu Hause, nämlich 10 Sekunden die Luft anzuhalten, belegen solle, „corona-frei“ zu sein. Ihre fundierten Rechercheergebnisse haben sie sehr kreativ in einem kleinen Video dokumentiert. Die investierte (Frei-)Zeit hat sich gelohnt – alle drei sind unter die ersten 10 Gewinner gekommen!
Sie erhalten nun die Möglichkeit, Einblicke in die journalistische Recherche von „Profis“ zu bekommen – Kim Stoppert, Rorbert Hecklau und Raphael Gregotsch. Diese sind u.a. bekannt aus “offen un’ ehrlich” – von Funk, ein Gemeinschaftsangebot von ARD und ZDF.
Wer auch zum Experten bzw. zur Expertin im Entlarven von Fake News werden möchte, findet „das Game“ unter: https://www.factsandfakes.de

© Lichtenberg-Schule, 2020